28.08.2009, 06:00 Uhr

Mehr Privatsphäre bei Facebook

Facebook kündigt Verbesserungen der Privatsphäre-Einstellungen an und reagiert damit auf die Empfehlungen des kanadischen Datenschutzbeauftragten. Die Änderungen sollen in den kommenden zwölf Monaten umgesetzt werden.
Besserer Privatsphäreschutz bei Facebook
Das soziale Netzwerk fordert seine User auf, ihre Privatsphäre-Einstellungen zu überprüfen. Die Richtlinien sollen neu formuliert werden, um die Gründe für das Erfassen von Geburtsdaten, das Bewahren der Konten verstorbener Nutzer, die Unterscheidung zwischen Deaktivierung und Löschung eines Kontos und eine Erklärung des Werbemodells besser zu erklären.
Außerdem sollen die Nutzern leichter erkennen können, auf welche Informationen Anwendungen Dritter zugreifen. Ohne die ausdrückliche Zustimmung des Nutzers sollen künftig keine Daten freigegeben werden.
Facebook geht davon aus, dass die gesamte Umstellung ungefähr zwölf Monate dauern wird. „Wir sind überzeugt, dass die Änderungen an dem Modell für Zugriffsrechte für Anwendungen Dritter den Nutzern mehr Vertrauen in die Facebook-Plattform geben werden und uns dabei helfen, den lebhaften Austausch langfristig sicherzustellen“, sagte Ethan Beard, Director of Platform Product Marketing bei Facebook.
Die angekündigten Veränderungen sind das Ergebnis der Zusammenarbeit von Facebook mit dem Büro des Datenschutzbeauftragten von Kanada, das über mehr als ein Jahr Facebooks Privatsphäre-Richtlinien und Kontrollen ausgewertet hat.



Das könnte Sie auch interessieren