16.09.2008, 10:08 Uhr

Onvista stellt Namendo ein

Weil es der Adress-Broker nicht mehr in die neue Firmenstrategie von Onvista passt, wird er jetzt eingestellt.
Namendo-Logo
Für den Logo-Friedhof: Namendo wird eingestellt
Weil der Adress-Broker Namendo wurde, hat Betreiber Onvista jetzt die Notbremse gezogen und das Portal eingestellt. Mit dem Schritt unterstreicht Onvista auch seinen im November 2007 angekündigten Strategiewechsel, sich komplett auf das Kerngeschäft Financial Markets konzentrieren zu wollen. Namendo wurde im Sommer 2007 als virtueller Marktplazt für Visitenkarten gegründet und hat eigenen Angaben zufolge vor Steuern einen Buchverlust im knapp siebenstelligen Bereich erzielt. Zielgruppe waren Vertriebsspezialisten, Marketing-Fachleute und Personaler, die dort ihre Business-Kontakte eintragen und an andere Interessenten verkaufen sollten.


Das könnte Sie auch interessieren