Mobile Consumer Survey 17.01.2019, 10:33 Uhr

5G und Sprachassistenten: Hype-Themen kümmern Verbraucher nicht

Die Trend-Themen des Jahres sollen unter anderem 5G und intelligente Sprachassistenten werden. Eine aktuelle Studie von Deloitte zeigt jedoch, dass der Hype der Hersteller oft wesentlich größer als die Begeisterung der Verbraucher ist.
Mobile Trends: Oft ist der Hype der Hersteller größer ist als die Begeisterung beim Endkunden.
(Quelle: shutterstock.com/DisobeyArt )
Wie gestaltet sich der deutsche Mobilfunkmarkt? Wie nutzen Smartphone-Besitzer ihr Gerät und was sind Innovationen, die sie begeistern? Eine aktuelle Bestandsaufnahme präsentiert Deloitte mit der Mobile Consumer Survey, einer Befragung von 2.000 Konsumenten.
Eines der wichtigsten Schlagwörter demnach ist Künstliche Intelligenz (KI). In Form ihres Smartphones tragen neun von zehn Deutschen über 18 Jahren derzeit bereits ein Stück KI mit sich herum. Künstliche Intelligenz macht nicht nur Smartphones smart, sondern ist auch die Grundlage für Funktionen wie Sprachassistenten. Gerade hier aber ist der Hype der Hersteller oft wesentlich größer als die Begeisterung der Verbraucher.

Mehr Spielerei als Feature

Denn altersübergreifend verwenden gerade mal 16 Prozent der Befragten die Sprachassistenten auf ihren Smartphones oder Tablets. Mit 39 Prozent ist Sprachsteuerung zwar die bekannteste aller KI-basierten Funktionen, aber dennoch weniger als der Hälfte aller Nutzer überhaupt ein Begriff.
Am ehesten begeistern sich bisher jüngere Nutzer der Altersgruppe bis 34 Jahre sowie Besitzer von Premium-Smartphones für die smarten Assistenten. Der Google Assistant ist dabei der meistgenutzte Sprachassistent in Deutschland, was allerdings der großen Verbreitung Android-basierter Endgeräte zu verdanken ist.
Die meisten User sehen die Technik also eher als Spielerei und nicht als ernst zu nehmendes Feature, das ihnen den Alltag erleichtert. Praktisch wären Sprachassistenten vor allem für die Altersgruppe 65 plus. Älteren Verbrauchern fällt oft die Steuerung per Sprache leichter als die klassische Touch-Bedienung.
"Die große Herausforderung für die Hersteller liegt jetzt darin, die Verbraucher an die intelligenten Sprachassistenten heranzuführen", erklärt Andreas Gentner, Partner und Leiter Technology, Media & Telecommunications EMEA bei Deloitte. "Hierbei ist es wichtig, dass der Mehrwert für den Nutzer im Mittelpunkt bei der Entwicklung sprachbasierter Anwendungen steht und dieser dann auch entsprechend kommuniziert wird."

Kein Hype um 5G

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei einem derzeit sehr heißen Thema der Mobilfunkbranche: 5G. In der Befragung sagten zwar 40 Prozent der Verbraucher, 5G sei ihnen wichtig, von einem Hype um die Netzinfrastruktur der fünften Generation kann jedoch keine Rede sein. 53 Prozent der Befragten gaben an, dass 5G für sie nicht von Bedeutung sei.
In der Theorie bringt die neue Mobilfunkgeneration dabei viele Vorteile für Nutzer mit sich: Zehnmal höhere Übertragungsgeschwindigkeiten als die schnellsten 4G-Netze und geringere Latenzzeiten ermöglichen nicht nur eine bessere mobile User Experience, sondern liefern auch die Grundlage für neue Angebote wie 4K-/8K-Video, Virtual und Augmented Reality und Real Time Gaming.

Datenschutz und AGB

Wichtig hingegen ist Smartphone-Benutzern das Thema Datenschutz. 70 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass Online-Unternehmen ihre persönlichen Daten mit Dritten teilen. Drei Viertel davon beunruhigt diese Vorstellung, den größten Teil sogar sehr. Die Sorge zieht sich auch durch alle Altersklassen.
Im Widerspruch dazu steht jedoch das Nutzungsverhalten: So lesen nur zehn Prozent der deutschen Mobilfunknutzer AGBs, bevor sie diese akzeptieren. In der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen gaben sogar 63 Prozent an, AGBs fast immer zu akzeptieren, ohne diese vorher zu lesen. Damit wird der Zugriff auf Surf-Historie, Kontaktlisten oder das Adressbuch zugelassen.



Das könnte Sie auch interessieren