Shopifys Quartalszahlen 20.05.2020, 08:30 Uhr

Corona-Pandemie bringt Shopify neue Händler

Shopify verzeichnet ein deutliches Plus bei Neukunden, muss aber Einbußen im bestehenden Geschäft hinnehmen. Die Prognose für das Gesamtjahr hat der kanadische Shopsoftware-Hersteller ausgesetzt. Neue Features sollen für Attraktivität der Software sorgen.
(Quelle: Shopify )
Die Zahlen, die der kanadische Shopsoftware-Hersteller Shopify unlängst präsentiert hat, sprechen eine deutliche Sprache: Zwischen dem 13. März 2020 und dem 24. April 2020 stieg die Zahl der Neukunden, die Shopify für den Betrieb ihrer Online Shops einsetzen, um satte 62 Prozent vergleichen mit den sechs Wochen von Ende Januar bis Mitte März 2020.
Gleichzeitig kletterte die Anzahl der Händler, die ihren Shop innerhalb von nur drei Tagen eröffnet haben, um 85 Prozent nach oben. Das zeigt, wie groß der Druck stationärer Händler war und vielleicht noch immer ist, auf die Schließung ihrer Läden mit dem Einstieg in den Online-Handel zu reagieren.
Und: Shopify nutzt die Gelegenheit, möglichst viele der Einsteiger an sich zu binden. So hat das Unternehmen die kostenlose Testphase für seine Software von 14 Tagen auf 90 Tage verlängert. Das kostet zwar kurzfristig Einnahmen. Es könnte aber das Wachstum mittelfristig deutlich beschleunigen, wenn die Testkunden dem Unternehmen auch über die akute Krise hinaus treu bleiben.

Mit günstigeren Tarifen Kosten sparen

Parallel dazu spürt Shopify aber auch die wirtschaftliche Not etlicher Bestandskunden. So sind im März und April deutlich mehr Händler, die bisher das Premium-Produkt "Shopify Plus" nutzen, auf günstigere Tarife umgestiegen, weil ihre Umsätze eingebrochen sind und sie sofort Kosten reduziert haben. Genaue Zahlen nennt Shopify dazu nicht.
In Großbritannien und in Kanada bietet das Unternehmen seinen Händlern seit kurzem die Finanzierungslösung "Shopify Capital“ an. "Wir bieten einen Cash-Vorschuss an, der durch künftige Verkäufe zurückgezahlt wird“, beschreibt Shopify die Lösung. Der Vorschuss kann zwischen 200 kanadische Dollar und 500.000 kanadische Dollar betragen, wenn Shopify entscheidet, dass ein Händler dafür in Frage kommt.

17,4 Milliarden US-Dollar Gross Merchandise Volume

Insgesamt steht der Shopsystem-Hersteller derzeit gut da: Der Gesamtumsatz legte im ersten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahresquartal um 47 Prozent auf 470 Millionen US-Dollar zu, der Bruttogewinn stieg um 43 Prozent auf 257 Millionen Dollar. Das "Gross Merchandise Volume" stieg im ersten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 46 Prozent auf 17,4 Milliarden US-Dollar. 
Gross Merchandise Volume ist eine E-Commerce-Metrik, mit der das Transaktionsvolumen der Shopify-Händler gemessen wird. Sie erfasst den Gesamtwert aller Bestellungen (in US-Dollar), die über die Shopify-Plattform und Apps abgewickelt werden. 
Allerdings bremst das Unternehmen zu hohe Erwartungen: Aufgrund der Corona-Pandemie herrsche große ökonomische Unsicherheit, die Folgen, wie eine mögliche globale Rezession mit Arbeitslosigkeit und gedämpften Konsumausgaben, seien nicht absehbar. Deswegen hat das Unternehmen seine Jahresprognose für 2020 vorerst kassiert.
Um für die Zukunft gut aufgestellt zu sein, verstärkt Shopify seine Werbeaktivitäten und den Ausbau der Funktionalitäten seiner Software. So soll mehr Geld in ein großes Marketing-Budgets fließen, das unter anderem für eine Kampagne zur Markenbildung vorgesehen ist. Außerdem hat Shopify eine ganze Reihe an Produkterweiterungen auf dem Markt gebracht, die vor allem den Multichannel-Verkauf erleichtern sollen. Neu ist etwa "Shopify POS", eine nach Unternehmensangaben schnellere und skalierbarere Point-of-Sale-Software, die auch komplexeren Anforderungen des stationären Einzelhandels gerecht werden soll.



Das könnte Sie auch interessieren