So lief der Relaunch bei Mustang Jeans

Fazit: Schnellere Prozesse, mehr Abverkäufe

Mustang ist mit der neuen Lösung zufrieden. "Die Abverkäufe sind nun höher und die Prozesse wurden beschleunigt", sagt Koßmehl. Das System sei jetzt insgesamt weniger komplex und effizienter.
Wie viel Umsatz die digitalen Vertriebskanäle generieren, verrät Mustang-­Geschäftsführer Axt nicht. Er verweist darauf, dass für Mustang der Ertrag zähle. "Wir haben eine Wirtschaftlichkeitsstrategie", betont er. Nach etwa einem halben Jahr müsse eine Partnerschaft Ertrag generieren. Bis 2022 soll der Digital-Anteil 25 Prozent zum Gesamtumsatz beisteuern.
Als Nächstes werden die Beratungsfunktionen im Online Shop ausgebaut, gibt Koßmehl einen Ausblick, woran er arbeitet. Kundinnen und Kunden sollen über eine Abfolge von Fragen und Antworten zu der Jeans mit der für sie richtigen Passform geleitet werden. Außerdem soll es bald möglich sein, im Shop komplette Looks statt nur einzelne Bekleidungsstücke zu kaufen.



Das könnte Sie auch interessieren