Praxis-Case 18.11.2019, 07:50 Uhr

Wie eine Tourismus-Agentur eine Progressive Web App einsetzt

Urlaubsgäste während ihres Aufenthalts an der Lübecker Bucht gut informieren: Diese Aufgabe löst die regionale Tourismus-Agentur mit einer Progressive Web App.
(Quelle: Tourismus-Agentur Lübecker Bucht)
Wer kommt nicht gern ans Meer, um zu entspannen? Die Tourismus-Agentur Lübecker Bucht hat eine dank­bare Aufgabe: Sie macht touristisches Marketing für die Orte entlang der Lübecker Bucht. Dazu zählen Timmendorfer Strand, Scharbeutz, Sierksdorf und Neustadt in Holstein.
Falls es den Tagestouristen aus Hamburg und Lübeck oder den Urlaubern aus ganz Deutschland doch nicht genug sein sollte, einfach am Strand zu sein und aufs Meer zu blicken, ist in den Orten immer etwas geboten: Feste, ein Rennradwochenende, Fackelwanderungen oder das Haffkruger Punschtreffen.
Die Gäste wollen natürlich auch wissen, wo ein schönes Café oder die nächste Apotheke ist, weiß André Rosinski, Vorstand der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht: "Wir informieren über das Web und sind auf Social Media aktiv", sagt er, "doch wenn der Gast vor Ort ist, hatten wir bisher keine Möglichkeit, ihn mit lokalen ­Informationen in Echtzeit zu versorgen" - zum Beispiel darüber, welche Veranstaltungen gerade während seines Aufenthalts stattfinden.
Quelle: hmmh
Gäste und Einheimische suchen zwar über ihr Smartphone nach diesen Informationen auf Google oder anderen Suchmaschinen, doch die Ergebnisse, die die Suchmaschinen liefern, bleiben an der Oberfläche. "Veranstaltungen, die bei uns vor Ort stattfinden, tauchen in Google nicht auf", weiß der Tourismus-Manager.

In der App nachschauen, was gerade vor Ort geboten ist

Was tun? Der Lösungsansatz: Um die Menschen vor Ort mit detaillierten Infos versorgen zu können, hatte sich die Tourismus-Agentur dazu entschieden, eine mobile App entwickeln zu lassen. Schließlich sind Smartphones für viele unterwegs wichtige Informationslieferanten. Die Aufgabe der App: Einheimische und ­Gäste zuverlässig über all das zu informieren, was in den Gemeinden gerade los ist.
Quelle: hmmh
Der englische Begriff für solche zeitgenauen, ortsbezogenen Detailinforma­tionen ist "hyperlocal". Im deutschen Digitalmarketing ist diese Bezeichnung allerdings noch relativ neu. "Gäste erwarten eine Wettervorhersage, Hinweise auf Veranstaltungen oder, wo man einkaufen kann. Es geht darum, den Gast vor Ort gut zu lenken. Das alleine ist schon eine Kunst", fasst Rosinski zusammen.
Die Tourismus-Agentur hatte drei Agenturen zum Pitch eingeladen. Zwei boten die Erstellung von nativen Apps für ­Android und iOS an, während die Digital­agentur hmmh mit der Idee punktete, eine Progressive Web App (PWA) zu entwickeln. Eine Progressive Web App ist eine Symbiose aus einer klassischen Webseite und einer mobilen App.
Ihr Vorteil: Da die App keine klassische native App ist, sondern eine Webseite, kann sie ohne Installation schnell auf dem Homescreen des Geräts abgelegt werden und benötigt als reine Webanwendung kaum Speicher. Auf die Funktionen von nativen Apps wie Push-Nachrichten, Geolokalisierung oder Zugriff auf die Kamera muss dennoch nicht verzichtet werden. Besteht gerade keine Internet-Verbindung, kann sie offline genutzt werden. Gäste können auf den Veranstaltungskalender, auf Outdoor-Routen oder ihre individuellen Merklisten auch dann zugreifen, wenn sie kein Netz haben.



Das könnte Sie auch interessieren