09.07.2009, 17:21 Uhr

Mit Höflichkeit und SEO gegen negative Kommentare

Ob unzufriedene Kunden, kritische Stimmen der Konkurrenz oder berechtigte Einwände - viele Firmen sind nicht glücklich mit den Informationen, die über sie im Netz gefunden werden. Alan Webb, Chef der SEO-Agentur Abakus Internet Marketing, verrät, wie Sie Ihren Ruf im Internet retten können.
Mit Höflichkeit und SEO gegen negative Kommentare (Foto: Spreadshirt)
Hier sind die Ratschläge des Experten für Suchmaschinenoptimierung:
Identifizierung wichtiger Suchbegriffe
Oft wird ein Unternehmen nur die Firmen-, Marken- und Produktnamen überprüfen. Sie sollten jedoch auch andere, umsatztreibende Schlüsselwörter überprüfen. Schauen Sie auf die Title-Tags der negativen Einträge, um zu sehen, ob sie andere Suchbegriffe enthalten, die relevant für Ihre Website sind. Überprüfen Sie, ob diese auch in den Top 10 von Google gefunden werden.
Kontaktaufnahme zum Domaininhaber
In der ersten Panik wird oft vergessen, den Besitzer der Seite mit der negativen Anmerkung einfach zu bitten, diesen zu entfernen, zu berichtigen oder klarzustellen. Bleiben Sie höflich. Falls Sie Beweise dafür, dass Tatsachen unrichtig dargestellt sind, stellen Sie sie zur Verfügung. Wenn Sie immer noch keine Antwort darauf erhalten, dann suchen Sie rechtlichen Rat. Es kann durchaus sein, dass gegen Gesetze verstoßen wird und es sich nicht nur um einen Fall von freier Meinungsäußerung handelt. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Eigentümer der Website in irgendeiner Weise Ihr Mitbewerber ist oder in Ihrer Branche tätig ist.
Suchmaschinenoptimierung
In einigen Fällen kann man den Inhaber einer Website einfach nicht dazu bringen, einen negativen Kommentar zu entfernen. In diesem Fall sollten Sie dafür sorgen, dass die unerwünschte Seite erst auf der zweiten Suchergebnisseite erscheint.
Wie gehen Sie dabei vor?



Das könnte Sie auch interessieren