Cloudbasierte Shop-Lösung 12.05.2020, 12:15 Uhr

Payment-Provider weitet in der Krise Angebot aus

Dass Webshop-Anbieter ihren Kunden auch Payment-Module anbieten, ist ein alter Hut. Doch das Prinzip geht auch anders herum. Worldline will kleinen Stationärhändlern in Zeiten der Krise den Weg ins Web ebnen und bietet jetzt eine cloudbasierte Shop-Lösung an.
(Quelle: Worldline )
An Einzelhändler mit stationären Geschäften in Deutschland und Österreich wendet sich ein neues Angebot des Zahlungs- und Transaktionsdienstleisters Worldline. Zusätzlich zum hauseigenen Payment-Produkt Saferpay bietet das Unternehmen mit dem "E-Commerce Webshop Pack" gleich noch eine cloudbasierte E-Shop-Lösung an. Dabei hat Worldline nach eigener Darstellung vor allem Händler im Auge, die unter dem Eindruck der Corona-Krise schnell nach einem Einstieg in den E-Commerce suchen.
Duch den vorkonfigurierten Shop, für dessen Einrichtung keine Programmierkenntnisse erforderlich sein sollen, will Worldline eine der Haupt-Einstiegshürden für kleine und mittlere Händler beseitigen: die technischen Herausforderungen bei der Entwicklung eines eigenen Webshops.
Auch preislich ist man um Barrierefreiheit bemüht: Eine Setup-Gebühr wird nicht erhoben, das Paket soll 79 Euro pro Monat kosten, außerdem kommen pro Transaktion 1,49 Prozent des Warenkorbs und 25 Cent an Gebühren hinzu. Bezahlen können die Online-Shopper mit allen gängigen Kredit- und Debitkarten sowie mit Apple Pay.

Alles aus einer Hand

Natürlich betont Worldline den Vorteil seiner Lösung: Der Händler müsse sich nicht mit einem Shop- und einem Payment-Anbieter herumschlagen, sondern bekomme alles aus einer Hand. Interessant ist allerdings auch die Strategie dahinter. Für Anbieter von Shopsoftwarelösungen gehört es schon länger zum guten Ton, ihren Kunden auch gleich ein Payment-Modul zu verkaufen - Worldline versucht es jetzt anders herum.
Ohne Vorbild ist diese Idee jedoch auch nicht. Im November 2019 hatte bereits VR Payment, der Zahlungsdienstleister der genossenschaftlichen Volks- und Raiffeisenbanken eine "all-inclusive Shop-Lösung" auf den Markt gebracht.



Das könnte Sie auch interessieren