Payment für KMUs 12.03.2020, 08:01 Uhr

Mastercard testet neues Kontaktlos-Zahlverfahren ohne Kassenterminal

Mastercard will eine Lösung auf den Markt bringen, mit der kleine und mittelgroße Händler ohne weitere Hardware wie etwa ein Kassenterminal kontaktlose Kartenzahlungen akzeptieren können.
(Quelle: shutterstock.com/Rasulov)
Mastercard will kleinen und mittelgroßen Händlern die Akzeptanz von Kartenzahlungen nur über ihr Smartphone ermöglichen. Dazu startet das Kreditkartenunternehmen ein Payment-Pilotprojekt in Deutschland, Großbritannien, Bulgarien und Rumänien. Es soll bis April laufen.
Für die Zahlungsabwicklung ist lediglich eine App des Software-Herstellers Phos nötig, der Mastercard als Partner unterstützt. Sie ermöglicht es, Zahlungen über kontaktlose Karten oder NFC-fähige Geräte wie Smartphones, Smartwatches oder -armbänder zu akzeptieren.
Die Anschaffung eines NFC-fähigen Kassenterminals ist nicht erforderlich. "Herkömmliche Point-of-Sale-Terminals entsprechen nicht immer den spezifischen Bedürfnissen kleiner Händler und sind daher oft außerhalb ihrer Reichweite", sagt Antonina Martinova, Mitgründerin von Phos. Benachteiligten Händlern könne man durch die Smartphone-basierte Payment-Lösung den Zugang zum digitalen Zahlungsmarkt erleichtern. Die App steht derzeit allerdings nur für Android-Geräte zur Verfügung. 
Diese und weitere News aus der Payment-Branche liefern wir Ihnen jeden Montag direkt in Ihr Postfach. Abonnieren Sie jetzt Ihre Payment News!
Weiterer Payment-Partner bei dem Pilotprojekt ist Paynetics, ein bulgarisches E-Geld-Institut mit Zulassung als Acquiring-Bank für die gesamte EU. Der Test mit rund 200 Händlern aus den vier Ländern soll zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Point-of-Sale-Lösung auf Grundlage der tatsächlichen Marktbedingungen führen. 



Das könnte Sie auch interessieren