Payment News KW 28 08.07.2019, 11:00 Uhr

Lidl startet eigene mobile Bezahllösung

Die Payment-News der Woche: Lidl startet die eigene Bezahllösung "Lidl Pay" / Händler schätzen die Kosten für das Payment im Shop falsch ein / Klarna-Nutzer können mit Apple Pay bezahlen / VR Bank startet Werbeplattform
(Quelle: shutterstock.com/mirtmirt)
Die Payment News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Montag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

News

Lidl startet eigene mobile Bezahllösung: Der Lebensmittel-Discounter Lidl erweitert seine Kundenbindungs-App "Lidl Plus" um eine eigene mobile Bezahllösung. Das Unternehmen testet die proprietäre Lösung "Lidl Pay" derzeit in Spanien. Später  soll Lidl Pay in allen Ländern  eingeführt werden, in denen die "Lidl Plus"-App verfügbar ist, also neben Spanien auch in Dänemark, Österreich, Polen und Teilen Deutschlands. Bis zum Jahr 2020 sollen die Lidl-Kunden hierzulande bundesweit die App nutzen können. >>> AllAboutPayment.de >>> Faz.net 
Händler schätzen Payment-Kosten falsch ein: Die Vorkasse ist günstig, PayPal und Kreditkarte sind teuer - so lautet die weit verbreitete Einschätzung vieler Händler. Doch oft schätzen sie die tatsächlichen Kosten, die ein Payment-Verfahren in ihrem Online-Shop verursacht, nicht richtig sein. Der Grund: Sie fokussieren sich auf die direkten Gebühren, vernachlässigen aber indirekte Kosten etwa für Zahlungsausfälle oder manuelles Nacharbeiten, so ein Ergebnis der Studie "Gesamtkosten von Zahlungsverfahren im deutschen E-Commerce 2019" des Forschungsinstituts Ibi Research. Platz eins als günstigstes Bezahlverfahren belegt demnach Paydirekt, gefolgt von der Sofortüberweisung. Erst auf Rang drei liegt die Vorkasse. >>> Internetworld.de 
Klarna-Nutzer können mit Apple Pay bezahlen: Der Zahlungsanbieter Klarna drängt in die Offline-Welt. Ab sofort können Kunden des Payment-Dienstleisters in Läden, Restaurants, Taxis und im Web auch mit der mobilen Bezahllösung Apple Pay bezahlen. Dazu müssen die Kunden allerdings eine "Klarna Card", die Klarna-eigene Kreditkarte, besitzen. Die Klarna Card ist seit April 2019 auf dem Markt. Partner ist das Kreditkartenunternehmen Visa. >>> Internetworld.de
Drogeriemarkt dm lässt mit Alipay zahlen: Um chinesischen Touristen das Bezahlen in Deutschland so leicht wie möglich zu machen, hat die Drogeriemarkt-Kette dm jetzt das chinesische mobile Bezahlverfahren Alipay in seine Kassensysteme integriert. Technischer Dienstleister ist der langjährige dm-Partner Epay. Immer mehr Unternehmen stellen sich auf die zahlungskräftige chinesische Kundschaft ein: Auf der Kundenliste von Alipay stehen bereits Händler wie Galeria Karstadt Kaufhof, Breuninger, Zwilling, WMF sowie die dm-Konkurrenten Müller und Rossmann. >>> Faz.net  >>> AllAboutPayment.de 
VR Bank startet App als lokale Werbeplattform: Die VR Bank Südliche Weinstraße-Wasgau testet neue Einnahmequellen. Sie hat die App "VR Star" auf den Markt gebracht, in der Nutzer tagesaktuelle Informationen, lokale Sonderangebote und Veranstaltungstipps finden. Stationäre Händler, Unternehmen und Vereine können diese in der App kostenpflichtig einstellen und bewerben. Auch ein Ticketservice ist angeschlossen.  Das Angebot gilt allerdings nur für Partner der Bank. Die VR Bank stellt die App anderen Banken zur Lizensierung zur Verfügung, erste Gespräche dafür laufen nach Angaben der Bank bereits. >>> per Mail
 
Payment Summit 2019
Vorträge von Top-Experten zu Payment-Strategien, neue Lösungen in der Welt des Bezahlens, nützliche Kontakte und bester Service erwarten Sie beim Payment Summit am 6./7. November 2019 in Hamburg. Sichern Sie sich jetzt Ihr Crazy-Bird-Ticket >>>
Quelle: Ebner Media Group
Banken fürchten Apple, Google und PayPal am meisten: Der Wettbewerb verschärft sich für die deutschen Banken immer weiter. Den stärksten Druck verspüren sie von den US-Unternehmen Apple, Google und PayPal, weil sie die eigenen Erträge am stärksten gefährden könnten. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. Demnach fürchten sich 74 Prozent der befragten Institute davor, dass ihnen die mobilen Bezahlsysteme aus dem Silicon Valley immer mehr Kunden abjagen. >>> Internetworld.de
Teambank setzt für Verbraucherkredite auf Instant Payments: Die DZ-Bank-Tochter Teambank nutzt als erste deutsche Bank Instant Payments, also die schnellen Echtzeitüberweisungen, für die Darlehensvergabe. Seit Montag können Kunden, die einen Rahmenkreditvertrag bei der Teambank haben, bis zu 15.000 Euro in Sekundenschnelle auf das eigene Girokonto transferieren. Künftig soll das für klassische Ratenkredite ebenfalls möglich sein. Auch die Online-Bank ING will bei ihrem geplanten Verbraucherkredit "Instant Lending" eine Vergabe binnen Minuten ermöglichen. >>> Handelsblatt.com

Kurz notiert

  • Der Bezahl-Dienstleister Laterpay hat gemeinsam mit der Agentur TBWA ein "Innovation Lab" für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle an der Schnittstelle von Online-Handel und realer Welt gestartet. >>> per Mail
  • Der Mobile-Banking-Service Monese baut seine Kooperation mit PayPal aus, so dass Kunden ihr PayPal-Konto jetzt auch über die Monese-App verwalten können. >>> mehr
  • Der Payment-Dienstleister Wirecard übernimmt die komplette Zahlungsabwicklung für den Online-Supermarkt Getnow. >>> mehr
  • Die Hanseatic Bank ist neuer Partner der Handelskette Mediamarkt Saturn für den Ratenkauf in der Region Rheinland. >>> mehr

Schon gewusst...?

Millionenbetrug im Internet mit Trading-Plattformen: Eine internationale Bande soll mit betrügerischen Geldanlage-Plattformen im Internet Millionen erbeutet haben. Die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption in Österreich führt Ermittlungen gegen eine international agierende Tätergruppierung wegen gewerbsmäßig schweren Betruges und Geldwäscherei. Kopf der Bande sei ein Deutscher, berichteten der Norddeutsche Rundfunk (NDR) und der Saarländische Rundfunk (SR) auf Grundlage einer gemeinsamen Recherche. Die Bande habe die Opfer mit Hilfe sogenannter Trading-Plattformen hinters Licht geführt. Nutzer könnten dort etwa auf Aktienkurse und Währungsschwankungen wetten oder mit Kryptowährungen wie Bitcoin handeln. Unter den Betroffenen sind den Recherchen zufolge auch Tausende Deutsche. >>> Internetworld.de



Das könnte Sie auch interessieren