Payment News KW 2 07.01.2019, 14:45 Uhr

Google erhält eine E-Geld-Lizenz

Die Payment-News der Woche: Google erhält E-Geld-Lizenz / Fusion von Nets A/S und Concardis vollendet / Bahn schränkt nach Betrug Zahlarten ein / Santander Bank mit neuer Rechnungskauf-Lösung
(Quelle: shutterstock.com/mirtmirt)
Die Payment News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Montag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

News

Google hat eine E-Geld-Lizenz bekommen: Die Google-Konzernmutter Alphabet hat für ihre Tochter Google Payment eine E-Geld-Lizenz erhalten. Erteilt wurde sie in Litauen, sie gilt jedoch für die komplette EU. Damit hat Google umfassendere Rechte, elektronisches Geld zu transferieren und zu speichern. Weitere Bankdienstleistungen wie Kredite oder Zinsprodukte umfasst die Lizenz jedoch nicht. Dennoch kann Google traditionelle Banken damit noch stärker unter Druck setzen, da beispielsweise Google Pay um Kontofunktionalitäten erweitert werden könnte. >>> Heise.de >>> Handelsblatt.com
Jeder Fünfte zahlt im Restaurant kontaktlos: In der Gastronomie gewinnt kontaktloses Bezahlen - egal ob mit Karte oder Smartphone - immer mehr an Bedeutung. Jeder Fünfte begleicht seine Rechnung bereits kontaktlos, so eine Studie von Oderbird und Mastercard. Als Vorteile werden die Schnelligkeit und der Komfort genannt. Ein Test der beiden Zahlarten Apple Pay und Google Pay zeigt: Beide funktionieren tatsächlich schnell und bequem. >>> Tageskarte.io  >>> Internetworld.de
Deutsche Bahn schränkt Bezahlverfahren wegen Betrugs ein:  Weil Kriminelle mit gestohlenen Konto- und Kreditkarten-Daten die Bahn betrogen haben, hat das Unternehmen vorübergehend die verfügbaren Zahlarten eingeschränkt. Online und über die Navigator-App der Deutschen Bahn gebuchte Sparpreis-Tickets können nicht mehr per Lastschrift bezahlt werden, für Kreditkartenzahlungen ist das 3D-Secure-Verfahren nötig. >>> Spiegel.de   >>> Handelsblatt.com
Hypovereinsbank baut Instant Payment aus: Die Hypovereinsbank erweitert ihr Angebot bei Echtzeit-Überweisungen. Ab sofort können Firmenkunden die Blitz-Überweisungen nutzen. Privatkunden steht das Instant Payment jetzt auch über das Online-Banking sowie die Mobile-Banking-App zur Verfügung. Allerdings ist der Service nicht kostenlos: Privatkunden zahlen 50 Cent je Echtzeit-Überweisung, für Firmenkunden gelten individuell vereinbarte Konditionen. >>> IT-Finanzmagazin.de 
Santander Bank bringt neue Rechnungskauf-Lösung für den E-Commerce: Die Santander Bank hat zwei neue Factoring-Lösungen für den Online-Handel auf den Markt gebracht - eine für  Rechnungskauf, eine für Ratenkauf. In beiden Fällen übernimmt die Bank sofort nach Kaufabschluss die offene Forderung. Der Händler erhält sein Geld umgehend, die Bank kümmert sich darum, dass der Kunde bezahlt. Als Besonderheit stellt die Bank heraus, dass sie keine Stornogebühren für Teil-Retouren verlangt. >>> IT-Finanzmagazin.de
Kunden wollen Online-Policen auch online bezahlen: Versicherungen, die den Online-Abschluss ihrer Policen ermöglichen, sollten auch die passenden Bezahlverfahren anbieten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Bezahlverhalten von Versicherungskunden - heute und morgen" von ibi Research. Vor allem wünschen sich die Kunden eine Alternative zur Lastschrift, ganz egal, um welche Art der Versicherung, der Summe oder Zahlrhythmus es sich handelt. Das gilt insbesondere für jüngere Nutzer. >>> Cash-Online.de
Sparkassen und Volksbanken binden Login-Dienst Yes ein: Ab Mai 2019 sollen Kunden der Sparkassen sowie der Volks- und Raiffeisenbanken den Login-Dienst Yes einsetzen können. Mit Yes können Nutzer sich bei Drittanbietern wie Online-Shops anmelden, Verträge abschließen oder bezahlen, ohne ein neues Benutzerkonto anlegen zu müssen. Für die Authentifizierung wird der bestehende Banking-Zugang verwendet. Bei den Sparkassen nutzen 20 Millionen Kunden das Online-Banking, bei den Volksbanken 15 Millionen. >>> Golem.de 
Fusion von Nets A/S und Concardis abgeschlossen: Der Zusammenschluss der beiden Payment Service Provider Nets A/S und Concardis ist ein gutes halbes Jahr nach der Ankündigung der Übernahme vollzogen. Als CEO der neuen Unternehmensgruppe Nets fungiert Bo Nilsson. CEO der Concardis Group bleibt Robert Hofmann. Nets A/S ist vor allem in Nordeuropa stark, Concardis in der DACH-Region. Gemeinsam erreicht das neue Unternehmen einen Nettoumsatz von 1,3 Milliarden Euro. Concardis war seit Januar 2017 im Besitz der beiden Finanzinvestoren Bain und Advent. >>> Pressemitteilung   >>> Internetworld.de

Kurz notiert


  • Die Smartphone-Bank N26 beteiligt im Zuge einer Kapitalerhöhung diverse Manager am Unternehmen. >>> mehr
  • Paypal verzeichnet in Indien 2018 einen mehr als zwölffachen Umsatzanstieg. >>> mehr
  • Geschäftsbanken in Ungarn haben eine Testphase für Instant Payment begonnen, der Marktstart soll im Juli erfolgen. >>> mehr
     

Schon gewusst …?

Bargeld ist beim Fußball noch immer Tabellenführer in den deutschen Fußballstadien: Obwohl viele Vereine seit Jahren um neue, bargeldlose Bezahlvarianten ringen, klimpern in vielen Stadien an den Kiosken noch immer die Münzen. Daneben machen sich Bank- und Kreditkarten breit. Da sie auch kontaktlos verwendet werden können, ist hier der Schritt zu Apple und Google Pay nicht weit. Vereinseigenen Stadion-Karten und Girogo sind dagegen im Abstiegskampf. >>> IT-Finanzmagazin.de



Das könnte Sie auch interessieren