Payment News KW 33 12.08.2019, 09:00 Uhr

Allianz launcht Banking App

Allianz launcht eigene Banking App / Mastercard investiert drei Milliarden Euro in Nets / Klarna wird zum teuersten FinTech-Startup Europas / Wirecard erhöht seine Ergebnisprognose
(Quelle: shutterstock.com/mirtmirt)
Die Payment News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Montag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

News

Allianz launcht eigene Banking App: Die Allianz-Versicherung geht mit einer App fürs mobile Bezahlen an den Start. Um die Anwendung attraktiver zu machen, ist dabei die Versicherung inbegriffen. Die Allianz hat die App in Kooperation mit dem Kreditkartenanbieter Visa und Wirecard entwickelt. >>> Internet World Business 
Mastercard investiert drei Milliarden Euro in Nets: Mastercard erwirbt einen Teil des dänischen Zahlungsdienstleisters Nets für fast drei Milliarden Euro. Nets ist einer der größten europäischen Zahlungsdienstleister und hat rund 3.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen wickelt für Händler Zahlungen in Onlineshops und an der Ladenkasse ab. >>> Handelsblatt 
Klarna wird zum teuersten FinTech-Startup Europas: Klarna holte sich in der jüngsten Finanzierungsrunde 460 Millionen US-Dollar von Investoren. Damit wird das Unternehmen mit einer Bewertung von 5,5 Milliarden US-Dollar zum teuersten europäischen FinTech-Startup. >>> Internet World Business 
Wirecard erhöht seine Ergebnisprognose: Der Zahlungsdienstleister Wirecard kann weiter auf den Boom beim Online Shopping zählen und erhöht zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Ergebnisprognose. Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen geht Vorstandschef Markus Braun jetzt von einem Jahreswert von 765 bis 815 Millionen Euro aus. >>> Internet World Business 
Wirecard baut Kooperation mit lastminute.com aus: Zahlungen auf der Reiseplattform lastminute.com, Teil der Im Group, sollen künftig über Wirecard abgewickelt werden. 2018 hatten die beiden Unternehmen bereits mit der "Im Card" eine Visakarte für Reisende eingeführt. >>> Unternehmensmitteilung 
Weitere acht Millionen für Banking-Startup Penta: Kein Jahr ist vergangen, seit das Berliner Fintech Penta in einer Series-A-Runde sieben Millionen Euro eingesammelt hat. Jetzt gibt es Nachschub: In einer aktuellen Finanzierungsrunde stecken Investoren weitere acht Millionen Euro in Penta. Angeführt wird die Runde von HV Holtzbrinck Ventures. >>> Gründerszene 
Käuferschutzprogramme als Marketing-Instrument? Wer einen Bezahldienst beim Einkaufen im Netz nutzt, erhält häufig automatisch einen Zusatzschutz. Doch Kritiker sind skeptisch und sagen: Solche Käuferschutzprogramme sind letztendlich ein Marketing-Instrument der Anbieter. >>> Internet World Business 
Was mit Smartphone-Apps in Asien alles möglich ist: Startups wie Go-Jek und Grab wollen sich in den Schwellenländern als erste Adresse für mobile Bankgeschäfte etablieren – und gehen dabei geschickt vor. >>> Handelsblatt (für Abonnenten) 

Kurz notiert

  • Kunden von Asos können nun auch in den USA über den Zahlungsdienstleister Klarna ihre Ware auf Rechnung kaufen oder in Raten bezahlen. >>> mehr 
  • Der Zahlungsdienstleister Wirecard hat eine mobile App für US-amerikanische Verbraucher gelauncht. >>> mehr  
  • Der US-Einzelhandelsriese Walmart hat ein Patent angemeldet, das die Erzeugung einer digitalen Währung beschreibt, die mit einer realen Währung verbunden wird. >>> mehr 
  • Das Frankfurter FinTech Finanzguru, bekannt aus der "Höhle der Löwen" sichert sich in einer Series-A-Finanzierung vier Millionen Euro Wachstumskapital. >>> mehr 
  • Unter dem Motto #Paypalpride setzt sich Paypal mit verschiedenen Aktionen für Diversity und die LGBTQ+ Community ein. >>> mehr 

Schon gewusst...?

Mehrheit der Deutschen erledigt Bankgeschäfte im Netz: Eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung hat im vergangenen Jahr Bankgeschäfte über das Internet erledigt. 51 Prozent der Befragten erklärten bei einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes, dass sie über das Internet ihren Kontostand überprüfen und Überweisungen tätigen. Zehn Jahre zuvor waren es erst 33 Prozent gewesen. >>> Internet World Business  



Das könnte Sie auch interessieren