Versandapotheke
04.02.2015, 10:00 Uhr

Case: Wie Amazon Aponeo mehr Umsatz bringt

Online-Marktplätze als Verkaufshelfer: Durch den Wechsel zu einem neuen Tool für den Verkauf auf Amazon und eBay konnte Aponeo seinen Umsatz steigern.
Medizin
Die Versandapotheke Aponeo bearbeitet täglich mehr als 3.000 Bestellungen.
(Quelle: Shutterstock.com/Elena Itsenko )
Wer dort präsent ist, wo viele Augen hinschauen, hat die Chance auf mehr Umsatz. Deswegen ist es für Online-Shops attraktiv, die eigenen Produkte ­außer über die eigene Website auch auf Marktplätzen wie Ebay oder Amazon zu vertreiben. Wie gut das Verkaufen über Marktplätze funktionieren kann, wenn das Tool dafür stimmt, hat die Versand­apotheke Aponeo herausgefunden: Nach dem Wechsel der Marktplatz-Lösung stieg der Umsatz über Amazon um 250 Prozent.
Zuvor hatte Aponeo mit einem Tool eines britischen Anbieters ein Jahr lang, von Mai 2013 bis Juni 2014, den Verkauf über Marktplätze getestet - und dabei das Potenzial des Vertriebskanals erkannt. Auf der Habenseite konnte das eingesetzte Werkzeug relativ niedrige Kosten ins Feld führen. Doch in der Praxis offenbarten sich auch die Grenzen des Tools. Die Lösung hatte zu wenig Möglichkeiten geboten, zwischen den Produkten zu unterscheiden, erklärt Hartmut Deiwick, kaufmännischer Leiter der Online-Apotheke Aponeo.
Also machte er sich auf die Suche nach einer Software, die die zahlreichen unterschiedlichen Produktdaten sauber überträgt und die gleichzeitig technisch einfach an das bestehende Shop-System ­angebunden werden kann.
Zur Präsentation wurden Speed4Trade (Produkt: Emmida), Via-Ebay (Produkt: Via-Ebay) und Channeladvisor (Produkt: Marktplätze) eingeladen. Nach der Evaluierung entschied sich Aponeo für "Marktplätze“ von Channeladvisor. Das US-­Unternehmen hat weltweit Niederlassungen und ist auch in Berlin mit einem Büro vertreten. Wichtig für Deiwick, denn "eine unserer Bedingungen war deutschsprachiger Support."
Via-Ebay wäre zwar auch ein gutes Tool für Aponeo gewesen, meint er, "aber wir wollten auch Amazon anbinden und das ist mit Via-Ebay nicht möglich." Speed4­Trade konnte zum Auswahlzeitpunkt nicht mit einer Repricing-Funktion aufwarten, Channel­advisor schon. Repricing ist die Funktion, mit der die Preise der Konkurrenz automatisiert beobachtet werden. Gegebenenfalls wird dann der Preis eines eigenen Produkts gesenkt oder erhöht.
"Channeladvisor ist im Lösungsvergleich die teuerste Variante, dafür aber auch die beste," meint Deiwick. Beim Auswahlprozess habe man den Mehrwert ­gesehen, den eine bessere Middleware biete, sagt der kaufmännische Leiter von Aponeo. Als "Middleware" wird die Marktplatzanbindung bezeichnet, weil sie den Online-Shop mit verschiedenen Marktplätzen verbindet: Sie stellt einen Datenfeed bereit, der die Produktdaten und Preise weiterleitet. Die Lizenzgebühren für das Tool hängen vom Umsatz ab, der über die angeschlossenen Marktplätze generiert wird. 



Das könnte Sie auch interessieren