Mobile, Smart Home und Co 03.09.2019, 14:15 Uhr

IFA-Vorschau: Die Show kann beginnen

Mit neuen Produkten und spektakulären Präsentationen lockt die Berliner CE-Leitmesse IFA Besucher in die Bundeshauptstadt. Doch nicht alle feiern mit.
Miss IFA
(Quelle: Messe Berlin )
Die großen Publikumsmessen kämpfen gegen den Trend: Vielen Ausstellern werden die Auftritte zu teuer, zumal sie gerade die jungen Zielgruppen, etwa im Internet und mit eigenen Events, besser erreichen. Das Ende der einstigen IT-Leitmesse CeBIT im vergangenen Jahr zeigt diese Entwicklung beispielhaft.
Dem Abwärtstrend konnte die IFA bisher trotzen, auch wenn die Besucher­zahlen in den vergangenen Jahren kaum noch stiegen und immer wieder große ­Anbieter fernblieben. Mit neuen Herstellern aus China oder dem zukunftsträch­tigen Smart-Home-Bereich konnte dies aber aufgefangen werden, so dass wohl wieder rund 1.800 Aussteller kommen werden. Außerdem profitierte die immer breiter aufgestellte Elektronikmesse unter dem Funkturm vom anhaltenden Boom der Weißen Ware, die einen immer größeren Raum einnimmt.
Messegelände
Quelle: IFA
Eine unverzichtbare Rolle nimmt die IFA auch weiter als Ordermesse für den Handel ein, der dort das Weihnachtsgeschäft vorbereiten kann. Nicht zuletzt sichert das ungebrochene Interesse der zahlreich vertretenen internationalen Medien den vielen Produktpremieren die nötige Aufmerksamkeit.
Das sehen allerdings gerade viele Hersteller aus dem TK-Segment inzwischen anders und setzen auf eigene Events für ­ihre Weltpremieren. So wird höchstwahrscheinlich Apple wie gewohnt kurz nach der IFA seine neuen iPhones im heimischen Cupertino zeigen und Huawei für das neue Mate 30 erst Ende September ein eigenes Event abhalten. Samsung hat sein Note 10 dagegen schon vor wenigen Wochen vorgestellt.

Die Suche nach den Falt-Smartphones

Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass beide Hersteller, die im Gegensatz zu Apple auch auf der IFA vertreten sind, noch neue Geräte nachlegen. Von Huawei hält zudem Consumer-Chef Richard Yu eine Keynote, in der unter anderem der neue Kirin-Top-Prozessor vorgestellt werden dürfte. Spannend wird auch die Frage sein, ob es, wie bei Samsung, auf der Messe neue Ankündigungen zu den bisher aufgeschobenen Falt-Smartphones geben wird, die im Frühjahr auf dem MWC noch als Hoffnungsträger der Smartphone-Branche gefeiert wurden. Auch viele Endkunden und Händler würden diese Produkte auf der IFA wohl gerne erstmals live erleben und ausprobieren.
Einige kleinere Smartphone-Hersteller werden auf jeden Fall wieder mit Messe­premieren glänzen: HMD Global will mehrere Modelle seiner Marke Nokia zeigen, auch der TCL-Konzern mit der Marke Alcatel hat Neuheiten im Smartphone-Bereich in der Pipeline. LG kündigte bereits im Vorfeld zwei Einsteigergeräte der K-Serie an, dazu könnte es auch wieder ein neues Flaggschiff der V-Reihe mit 5G geben. Die Huawei-Tochter Honor hat im Umfeld der Messe ebenfalls zu einer Präsentation neuer Smartphones geladen.
Die drei Spezialisten für Seniorengeräte, Doro, Emporia und Beafon, werden ebenfalls neue Smartphones und auch einfache Handys erstmals präsentieren. Von Emporia wird etwa die dritte Generation des Smartphones kommen, dazu wird es mit dem Smart.3 mini als Neuheit eine zusätzliche verkleinerte Variante geben. Ein neues Produktsegment erschließt sich Gigaset mit seinem ersten Outdoor-Smartphone.
Es gibt allerdings auch einige größere Lücken, gerade bei den Smartphone-Herstellern. So werden BQ, Wiko und ZTE dieses Jahr keine Stände mehr haben und auch der erwartete Erstauftritt des ambitionierten Newcomers Xiaomi scheint auszubleiben. Sony Mobile wird nach der Integration der Handy-Sparte in die Konzernstruktur ebenfalls nicht mehr separat auftreten, und von Smartphone-Neuheiten war im Vorfeld der IFA im Gegensatz zu den Vorjahren bei den Japanern nichts mehr zu hören. 

Smarte Elektrogeräte und vernetztes Wohnen

Doch Smartphones sind nur eines von vielen Themen auf der Messe und in ihrem umfangreichen Programm. Wie schon im Vorjahr wird die Vernetzung von Elektrogeräten im Smart Home sowie deren Steuerung per Sprache eine wichtige Rolle spielen. Auch Dauerbrenner, die immer noch auf den Durchbruch warten, wie der vernetzte Kühlschrank, dürfen nicht fehlen. Die breit positionierten Player wie Samsung, LG oder Panasonic werden zeigen, wie die Vernetzung und Steuerung über die Produktkategorien hinweg erfolgen kann. Samsung hat für seinen Auftritt wieder den ganzen City Cube gemietet und demonstriert sein Vernetzungskonzept SmartThings.
Bei den traditionell auf der IFA stark vertretenen TV-Geräten werden die hohe Auflösung 8K und die möglichen Anwendungsszenarien im Mittelpunkt stehen. Weitere Trends sind flexible OLED-Displays und die zunehmende Bedienung per Sprachsteuerung. Wie vielfältig die Welt der Unterhaltungselektronik ist, werden aber auch neue Vinyl-Plattenspieler, die ganz auf der Höhe der Zeit mit Bluetooth vernetzt sind, zeigen.
LG OLED-Canyon auf der IFA 2018
Quelle: IFA
Spannende Einblicke in die Zukunft aus dem Bereich Robotik wird es erstmals auf der IFA Next in Halle 26 geben. Mit der immer besseren Nutzung von Künstlicher Intelligenz erwachen dort Maschinen zum Leben. Zudem präsentieren Hersteller wie Segway die neuen urbanen Transportmittel. Mit Japan hat dieser Teil der Messe erstmals auch ein Partnerland, aus dem mehrere Unternehmen und Forschungseinrichtungen spannende Lösungen mitbringen werden.
Geöffnet ist die IFA von Freitag, den 6. September, bis Mittwoch, den 11. September, jeweils von 10 bis 18 Uhr. Fachbesucher können wieder ab 8 Uhr die Lounge am Eingang Ost zu einem Frühstück nutzen, außerdem profitieren sie von einem schnelleren Zugang zur Messe. Die Fachbesucher-Tickets kosten ab 43 Euro für einen Tag.
Diese Eintrittskarten ermöglichen auch den exklusiven kostenlosen Zugang zu den IFA Global Markets. Die im Jahr 2016 erstmals eingeführte B2B-Sourcing-Plattform für Zulieferer, neue Marken und Komponenten-Hersteller wird wieder auf 20.000 Quadratmetern Fläche mit 650 Ausstellern aus den Bereichen Consumer Electronics und Home Appliances vom 8. bis 11. September in der Station Berlin im Stadtzentrum stattfinden. Sie kann über einen kostenlosen Shuttle vom Messe­gelände erreicht werden.
Auch die hochkarätig besetzten Key­notes der IFA können Fachbesucher kostenlos hören. Hier halten dieses Jahr neben dem bereits erwähnten Richard Yu, Chef der Consumer-Sparte von Huawei, Anthony Wood, Gründer des Streaming-Pioniers Roku, und Cristiano Amon, President von Qualcomm, Vorträge zu den Branchentrends der Zukunft und werden vielleicht die ein oder andere spannende Ankündigung machen. 
Und schließlich soll auf der IFA wie immer der Spaß nicht zu kurz kommen, auch wenn die ganz großen Stars der Vorjahre diesmal fehlen. Immerhin gibt es im Sommergarten am 6. September das "FritzFestival - Irgendwas mit Rap" mit Yung Hurn, Rin, Mero und Juju. Einen Tag später treten als Kontrastprogramm im Rahmen von "RBB 88.8 Pop-Helden" unter anderem 80er-Jahre-Stars wie Marc Almond, Paul Young oder Limahl auf. Am Sonntag schließlich gibt es französische Chanson-Atmosphäre mit Zaz.

Alleinunterhalter Telekom

Von den drei deutschen Netzbetreibern macht sich auch dieses Jahr nur die Telekom auf den Weg nach Berlin und wird dort wieder einen großen Auftritt haben.
Eigentlich wäre die IFA dieses Jahr mit Trendthemen wie dem vernetzten Heim und dem Start der 5G-Netze ein idealer Platz für deutsche Netzbetreiber, sich zu präsentieren, doch lediglich die Telekom wird, wie schon in den Vorjahren, vor Ort sein. In Halle 21 soll ein "spielerischer und unterhaltender Zugang zur Digitalisierung" präsentiert werden, heißt es in der Ankündigung des Unternehmens.
"Das #DABEI-Festival richtet sich insbesondere an junge Menschen und stellt deren Lebenswelt in den Mittelpunkt", erklärt Antje Hundhausen, Leiterin Brand Experience bei der Deutschen Telekom. "Das Programm fördert die Kreativität der Besucher. Ob bei Workshops zu Themen wie 'Handlettering' und ‚Upcycling‘ oder im How-to-Studio als Pod­caster, DJ oder Fotograf - jeder Besucher kann #DABEI sein."
Nicht dabei sind auf der IFA die beiden anderen Netzbetreiber Telefónica und Vodafone, auch die Freenet-Gruppe und 1&1-Drillisch machen sich nicht auf den Weg nach Berlin. Immerhin ist der Ethno-Anbieter Lebara in Halle 6.2 mit einem Stand vertreten. 



Das könnte Sie auch interessieren