Microsoft-Kreativchef Adam Orth geht 11.04.2013, 16:00 Uhr

Ausgetwittert

Vor einigen Tagen sorgte eine Diskussion zwischen Microsofts Kreativchef Adam Orth und BioWare-Entwickler Manveer Heir auf Twitter für erhitzte Gemüter. Microsoft entschuldigte sich am nächsten Tag für die Kommentare. Nun musste Orth offenbar seinen Platz bei Microsoft räumen.
Kreativ-Chef Adam Orth arbeitet nicht mehr bei Microsoft. Das berichtet das Online-Portal Polygon. Der Grund könnte eine Twitter-Diskussion zwischen Orth und Manveer Heir sein, einem Entwickler des Spieleherstellers BioWare, die vergangene Woche für Aufregung sorgte. Darin kommentierte Orth die Gerüchte, dass die neue Xbox eine permanente Internetverbindung benötige. Auf die Bedenken potenzieller Kunden reagierte er patzig: "Ich verstehe das ganze Drama um eine 'Always-On'-Konsole nicht. Sämtliche Geräte sind inzwischen 'always on'. Das ist die Welt, in der wir leben." Auf Heirs Einwand, Internetverbindungen könnten manchmal ausfallen, twitterte Orth: "Strom kann auch ausfallen." Als es daraufhin verärgerte Kommentare der Twitter-Gemeinde hagelte, meldete sich Microsoft per Blogeintrag zu Wort und entschuldigte für die "unangebrachten Kommentare" und etwaige Missverständnisse.
Ob Orth gekündigt hat oder gekündigt wurde, und ob die Diskussion auf Twitter dafür tatsächlich ausschlaggebend war, ist derzeit noch unklar. Microsoft hat sich bislang nicht zu dem Thema geäußert.
In Europa geriet Microsoft zuletzt wegen angeblich wettbewerbsfeindlicher Technik in die Kritik: Die spanische Open-Source-Vereinigung Hispalinux hat Ende März 2013 bei der EU-Kommission Klage gegen den US-Konzern eingereicht.



Das könnte Sie auch interessieren