18.10.2007, 08:37 Uhr

Kleinunternehmen lieben Web 2.0

Statt tief in den Werbetopf zu greifen, hoffen kleine und mittelständische Unternehmen auf mehr Bekanntheit durch Web 2.0.
Über die Hälfte der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) wollen Web 2.0-Dienste auf ihren eigenen Websites einbinden. Nur fünf Prozent ignorieren die aktuellen Entwicklungen im Internet. In ihrer aktuellen Marktstudie über den Einsatz von Web 2.0-Diensten im Marketing von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) stellte die Kölner Agentur Pointsquare heute die Umfrageergebnisse auf dem Weblog SocialMash vor.
Die Unternehmen sehen zahlreiche Chancen für sich bei der Verfolgung von Web-2.0-Aktivitäten. Sie hoffen, dass sie durch die neuen Instrumente ihren Bekanntheitsgrad erhöhen (67 %), Kunden stärker an das Unternehmen binden (59 %) oder das Image verbessern (58 %). Die Chancen werden deutlich höher eingeschätzt als die Risiken. 39 Prozent befürchten gar keine Gefahren durch das Web 2.0. Über ein Drittel hat rechtliche Bedenken, 16 Prozent argwöhnen, dass Mitarbeiter Firmengeheimnisse verraten könnten.
Blogs stehen mit satten 71 Prozent an der Spitze der im Marketing eingesetzten Dienste, dicht gefolgt von Social Communitys (65 %). Über 40 Prozent nutzen Social Bookmarks und Videoportale und immerhin rund ein Drittel setzen Fotosites und Audio Podcasts im Marketing ein.



Das könnte Sie auch interessieren