United Internet will seinen E-Mail-Dienst GMX stärker internationalisieren und hat dazu den US-Mailprovider mail.com übernommen. Damit baut United Internet sein USA-Geschäft aus. Bisher ist der Konzern dort nur mit 1&1 im Bereich Webhosting vertreten."> United Internet will seinen E-Mail-Dienst GMX stärker internationalisieren und hat dazu den US-Mailprovider mail.com übernommen. Damit baut United Internet sein USA-Geschäft aus. Bisher ist der Konzern dort nur mit 1&1 im Bereich Webhosting vertreten." /> United Internet will seinen E-Mail-Dienst GMX stärker internationalisieren und hat dazu den US-Mailprovider mail.com übernommen. Damit baut United Internet sein USA-Geschäft aus. Bisher ist der Konzern dort nur mit 1&1 im Bereich Webhosting vertreten." />
United Internet übernimmt mail.com 20.09.2010, 13:26 Uhr

GMX kauft in den USA ein

Der Internetdienstleister United Internet will seinen E-Mail-Dienst GMX stärker internationalisieren und hat dazu den US-Mailprovider mail.com übernommen. Damit baut United Internet sein USA-Geschäft aus. Bisher ist der Konzern dort nur mit 1&1 im Bereich Webhosting vertreten.
United Internet übernimmt mail.com
Für die Übernahme soll United Internet einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag ausgegeben haben, berichtet das Handelsblatt. Genaue Zahlen wurden jedoch nicht benannt. Der US-Mailprovider verfügt über rund 14 Millionen Kundenkonten. Das Unternehmen gehörte bis zur Übernahme zur kalifornischen Mediengruppe MMC. Das US-Unternehmen und United Internet schlossen zudem eine Partnerschaft für eine technologische Kooperation in Indien. Im Zuge dessen soll GMX ab 2011 die gesamte Kommunikationsplattform für das Internetportal India.com liefern. Dazu gehören auch E-Mail für Handys und Smartphones. MMC betreibt zusammen mit einem indischen TV-Sender das Joint Venture India.com.
Auf dem deutschen Markt ist kaum mehr ein Wachstum möglich, da der E-Mail-Markt gesättigt ist. Wachstum sei nur noch auf ausländischen Märkten möglich. Mit der Marke GMX sei dies bisher nicht möglich gewesen. mail.com sei hierfür deutlich besser geeignet, erklärte Jan Oetjen, Geschäftsführer von GMX gegenüber der Wirtschaftszeitung.



Das könnte Sie auch interessieren