15.04.2008, 07:57 Uhr

Chip: Online- überholt Print-Umsatz

Der Webableger Chip-Xonio bringt mehr Werbegeld als die Printlegende "Chip".
Mit "Chip" ist erstmals ein gut eingeführter Zeitschriftentitel bei den Werbeerlösen von seinem Online-Ableger überflügelt worden. "2007 konnten wir 9,1 Millionen Euro mit Onlinewerbung umsetzen", erklärte Chip-Xonio-Geschäftsführer Mathias Plica. "Damit liegen wir knapp über den Werbeerlösen, die unsere Printkollegen erwirtschaften konnten."
Dank der Vertriebseinnahmen hat die zum Burda Verlag gehörende Zeitschrift (Auflage IV/2007: 402.288 Exemplare) in der Gesamtschau die Nase noch vorn. Allerdings: Während der Anzeigen- wie Lesermarkt der PC-Zeitschriften seit Jahren stagniert, wächst das Online-Angebot kräftig. Zuletzt konnte Chip.de in der Reichweite laut "Internet Facts 2007-IV" sogar Spiegel Online überholen und damit zum meistgenutzten Online-Angebot eines Verlags aufsteigen.
Branchenbeobachter glauben ohnehin, dass langfristig in fast allen Verlagshäusern die Prioritäten von Print zu Web wechseln werden. Der nächste Aufsteiger muss sich aber noch formieren. "Computerbild.de hat auf mittlere Sicht das Potenzial, seinen Printtitel zu überholen", meint Plica.
Warum das dem gedruckten Titel nicht schaden muss, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 8/2008 von INTERNET WORLD Business (EVT: 14. April 2008). Hier geht's zum kostenlosen Schnupperabo.



Das könnte Sie auch interessieren