Internet der Dinge 14.10.2014, 15:01 Uhr

Reply gründet Start-up-Inkubator

Das Unternehmensnetzwerk Reply ruft die Start-up-Schmiede Breed Reply ins Leben. Sie soll junge Unternehmen im Bereich des Internet der Dinge vorantreiben.
(Quelle: Fotolio.com/Dmitri_Stalnuhhin )
Reply, ein Anbieter für die Planung und Implementierung digital-basierter Lösungen, gründet einen eigenen Start-up-Inkubator. Breed Reply mit Hauptsitz in London soll Unternehmensgründungen im Bereich des sogenannten Internet der Dinge (IoT = Internet of Things) in Europa und den USA fördern.
Start-ups sollen einerseits durch Finanzierungen in der Vorgründungsphase und der Frühphase unterstützt werden. Andererseits sollen sie auch von unternehmerischem Know-how, Management - und Technologie-Kompetenzen des Firmennetzwerks der Reply-Gruppe profitieren.

Das "Internet der Dinge" ist in aller Munde. Aber was genau verbirgt sich eigentlich dahinter? Um die zahlreichen Möglichkeiten der vernetzten Dinge nutzen zu können, muss man zunächst wissen, welche das sind und was sie alles drauf haben. INTERNET WORLD Business gibt einen Überblick. 

Reply investiert seit 2009 in die Entwicklung von Lösungen für das Internet der Dinge. "Beim IoT-Markt ist heute eine verstärkte Fragmentierung zu beobachten, die sich nicht nur in allen Industriebereichen, sondern auch in unserem täglichen Leben bemerkbar macht", stellt  Reply-Präsident Mario-Rizzante fest.
Der Inkubator solle nun interessante und innovative Geschäftsmodelle in dem Bereich erschließen und damit einen Mehrwert für die Unternehmensgruppe schaffen. Reply hat bereits ein Entwicklungsprojekt mit dem Wearable-Spezialisten Xmetrics gestartet. Der Inkubator übernimmt nun für 675.000 Britische Pfund 30 Prozent des Geschäftskapitals der Firma.
Mit Rocket Internet ist ein anderer Internet-Inkubator Anfang Oktober 2014 an der Frankfurter Börse gestartet. Die Aktie legte mit dem Ausgabepreis von 42,50 Euro los - und sackte anschließend ab.

Rocket Internet ist seit dem 2. Oktober an der Börse. Höchste Zeit, sich den Inkubator der Samwer-Brüder genauer anzusehen. INTERNET WORLD Business zeigt, an welchen Start-ups die Firma beteiligt ist.




Das könnte Sie auch interessieren