Umstellung von Google Shopping 05.01.2013, 09:26 Uhr

Schluss mit gratis

Google hat im Februar seine Produktsuche in Deutschland durch ein Bezahlmodell ersetzt. "Google Shopping", wie die Produktsuche nun international einheitlich heißt, zeigt Produkte nur noch als Produktanzeige (Product Listing Ads; PLA), bezahlt wird per Klick. Das hat erhebliche Auswirkungen auf Onlinehändler jeder Größe.
Umstellung von Google Shopping
Bislang konnten Händler ihre Produkte kostenlos listen lassen. Shop-Betreiber mussten lediglich ihre Produktdaten im Merchant Center hochladen. Für ihre detaillierten Daten erhielten Händler im Gegenzug Traffic durch Listung in den organischen Suchergebnissen und damit auch eine Steigerung ihrer Konversionsrate. „Im Vergleich zur organischen Suche bei Google lässt sich über Google Shopping relativ schnell Umsatz erzielen. Und das beispielsweise auch bei neu etablierten Shops oder neuen Produkten“, schildert Hanna-Marie Mayer, Sprecherin des Multishop-Portals Internetstores.de. Zudem würden durch Google Shopping auch Produkte gefunden, die durch die organische Suche nur schlecht oder gar nicht zu finden gewesen wären.
Wer bisher nicht dabei ist, verschenkt nach Einschätzung von Johannes Reimann, Senior SEO Consultant bei Explido, Potenzial: „In der Universal Search stechen die Bilder der Shopping-Ergebnisse zwischen den normalen Textergebnissen regelrecht hervor und lösen deshalb überdurchschnittlich hohe Klickraten aus.“ Google blendet Shopping-Ergebnisse in der Web-Suche häufig bei „Transactional Keywords“ ein, also bei Suchbegriffen, die eine Kaufabsicht implizieren. Zudem wählen vorwiegend jene Besucher die Shopping-Suche, die eine feste Kaufabsicht haben.
Reimann: „Der Traffic über Google Shopping war bisher also nicht nur kostenlos, sondern weist auch eine überdurchschnittlich hohe Conversion Rate auf.“ Mit dem Gratis-Traffic ist es aber nun vorbei. Nach US-Vorbild werden bald auch hierzulande die bislang hinterlegten Produkt-Feeds gelöscht und neue Produktinformationen nur gegen Bezahlung aufgenommen. Die Produktplatzierung auf der Suchergebnisseite ergibt sich neben dem Performance-basierten Anzeigenpreis durch die Relevanz des Suchergebnisses.



Das könnte Sie auch interessieren