17.12.2008, 10:07 Uhr

Google leidet unter Vertrauensverlust

Der Suchmaschinenprimus Google platzierte sich erstmals seit Jahren nicht mehr in den Top Ten der vertrauenswürdigsten Unternehmen, die das Ponemon Institut jährlich erstellt. Dafür tragen die vertrauensbildenden Maßnahmen des Online-Auktionshauses Ebay Früchte.
Google-Logo
Google fällt von Platz zehn der Liste
Die immer stärker werdenden datenschutzrechtlichen Bedenken diverser Stellen gegen den Suchmaschinenprimus Google zeigen erste Auswirkungen: Wie das amerikanische Ponemon Institute ermittelte, zählt das Unternehmen nicht mehr zu den vertrauenswürdigsten Marken der USA. Im vergangenen Jahr hatte der Suchmaschinenanbieter Platz zehn im Ranking erobert.
Sechs Plätze nach oben auf Platz zwei ging es indes für das Online-Auktionshaus Ebay. Die vertrauensbildenden Maßnahmen, mit denen der neue Ebay-Chef John Donahoe die Wachstumsraten nach oben treiben wollte, scheinen zumindest in den Köpfen der Verbraucher Früchte zu tragen. Ebay-Konkurrent Amazon platzierte sich auf Rang 4.
Neu in den Top 20 sind Yahoo (Platz 14) und Facebook (Platz 15): Die Social Community hatte sich in der Vergangenheit bemüht, zu kommunizieren, dass mit Mitgliederinformationen sensibel umgegangen wird. Yahoo wird von den Studienautoren eine Art Mitleidbonus zugeschrieben.



Das könnte Sie auch interessieren