3,2 Milliarden US-Dollar für Nest Labs 14.01.2014, 08:52 Uhr

Google kauft Haustechnik-Hersteller

Bald gibt's intelligente Haushaltsgeräte "Made by Google". Der Internetkonzern möchte das Unternehmen Nest Labs kaufen, das Haustechnik-Geräte wie Thermostate und Rauchmelder entwickelt.
Neue Buddys: Rogers, Page, Fadell
Für 3,2 Milliarden US-Dollar möchte Google sich Nest Labs zulegen. Dabei übernimmt Google nicht nur das Unternehmen, sondern reiht die beiden Gründer Tony Fadell und Matt Rogers in die eigene Entwicklerriege ein - und will in Zukunft für mehr Sicherheit in den Häusern der Nutzer sorgen. Die Übernahme ist noch nicht von offizieller Stelle abgesegnet worden, doch beide Parteien sind sich über den Deal einig.
"Wir freuen uns darauf, neue Möglichkeiten in mehr Haushalte weltweit zu bringen und die Träume der Nest-Gründer wahr zu machen", so Google-CEO Larry Page zur geplanten Übernahme. "Mit Googles Unterstützung kann Nest noch besser an einfachen, schlauen Geräten arbeiten, die das Leben zu Hause einfacher machen und die Welt verbessern", sagt Tony Fadell, CEO von Nest.
Nest soll auch nach der Übernahme weiter unter seinem eigenen Namen firmieren und unter der Leitung von Tony Fadell bleiben. Mit seinem Rauchmelder ist Nest bereits seit zwei Jahren erfolgreich am Markt vertreten. Google ist seit Jahren über seine Google Ventures an dem Unternehmen beteiligt.
Im Dezember 2014 hatte der Internetkonzern den Hersteller von Militärrobotern Boston Dynamics übernommen. Im Oktober 2013 kaufte Google das Start-up Flutter, das sich auf die Entwicklung von Software zur Handzeichenerkennung spezialisiert hat.
Übrigens soll Google derzeit daran basteln, das Buchen von Flugtickets über seine Seiten zu ermöglichen. In einem Interview mit der Tageszeitung [Link auf :The%20Independent%7C_blank] sagte der Geschäftsführer der irischen Billigfluglinie Ryanair, Michael O'Leary, Google arbeite an einer Flugpreis-Vergleichsseite, die das Potential habe, andere Anbieter aus dem Wettbewerb zu schubsen. In Deutschland und den USA bietet Google bereits eine Flugsuche an.



Das könnte Sie auch interessieren