Auswertung 21.02.2019, 09:22 Uhr

AMP-HTML-Ads werden bei Advertisern immer beliebter

Mit dem AMP-Projekt hat Google eine Open-Source-Initiative am Start, die die Darstellung von Webseiten für alle Internetnutzer verbessern soll. Die aktuelle Statistik zeigt, dass Anzeigen im AMP-HTML-Format von den Advertisern zunehmend angenommen werden.
(Quelle: Google AMP )
2015 führte Google die AMP-Initiative ein: Dank der Technologie können Webseitenbetreiber sich darauf verlassen, dass ihre Webseiten auch mobil schnell geladen werden. Das betrifft auch die Anzeigendarstellung, da das Format der AMP-HTML-Anzeigen den Werbetreibenden die Möglichkeit bietet, schnellere, weniger komplexe und sicherere Anzeigen zu erstellen, auszuliefern und zu messen. Google hat erstmals Statistiken für AMP-HTML-Ads ausgewertet und dabei die Vorteile für Publisher und Advertiser ergründet.
So sei im Vergleich zum Vorjahr die Anzahl der AMP-HTML-Anzeigen um ein Elffaches gestiegen. Laut Google ist der Zuwachs darauf zurückzuführen, dass die AMP-HTML-Anzeigen seit vergangenem Jahr nicht nur auf AMP-Seiten, sondern auch auf klassischen Webseiten ausgespielt werden können. 
Insgesamt steige auch die Anzahl der AMP-Seiten kontinuierlich, so Google weiter. Für Advertiser dürfte in diesem Zusammenhang interessant sein, dass mittlerweile auch für AMP-Seiten Inventar mit mehr als einer Milliarde Impressions/Tag zur Verfügung steht. Die auf den AMP-Webseiten eingeblendeten Anzeigen sind zu mehr als 35 Prozent übrigens AMP-HTML-Anzeigen.

Die Bereitstellung besserer Anzeigen

Google will auch in Zukunft weiterhin in die Bereitstellung besserer Anzeigen für Nutzer investieren, indem der Anteil von AMP-HTML-Anzeigen im Vergleich zu regulären Anzeigen erhöht wird, so Vamsee Jasti,
Product Manager, AMP Project, im Google Ads-Blog. "Sobald im zweiten Quartal 2019 der Support für mobile Apps eingeführt wird, können Werbetreibende vollständig auf die Erstellung einer einzelnen AMP-HTML-Anzeige umstellen und diese in allen Umgebungen und Geräten rendern lassen."
Vor einem Jahr hatte Google für die AMP-Seiten auch ein Stories-Feature eingerichtet.



Das könnte Sie auch interessieren