Affiliate-Netzwerke: Technologie versus Agenturleistungen

Auswirkungen und mögliche Szenarien

Konfizius sagte einmal: "Wer zwei Hasen jagt, läßt den einen laufen und den anderen verliert er." Die ständige Weiterentwicklung von Technologien und Plattformen und professionelle Management-Dienstleistungen sind zwei komplett unterschiedliche Themen und erfordern dementsprechend auch unterschiedliche Fähigkeiten, Ressourcen, Strategien und Engagement.
Es ist wohl sehr schwierig für ein Unternehmen, in beiden Disziplinen Marktführer zu sein. Um sich zukünftig im Affiliate-Marketing weiterzuentwickeln und erfolgreich zu sein ist es für die verschiedenen Marktplayer wichtig, sich klar zu positionieren. Hierzu gibt es drei verschiedene Geschäftsmodelle der Zukunft. Keines davon ist richtig oder falsch, sie alle haben Vor- und Nachteile.

Möglichkeit A:

Das Affiliate-Netzwerk fokussiert sich nur auf das eigentliche Produkt und die Plattform. Damit würde das Netzwerk seine kompletten Ressourcen auf die innovative Weiterentwicklung seiner Technologie fokussieren und dem Kunden damit wertvolle Produktlösungen anbieten. Natürlich würden auch weiterhin gewisse Account-Verwaltungen erforderlich sein, ähnlich wie es bei anderen Software-Unternehmen wie Salesforce oder Fastbill auch der Fall ist, denn Support-Anfragen werden auch weiterhin anfallen. Der Unterschied ist allerdings, dass sich das Netzwerk in erster Linie darauf spezialisiert, branchenübergreifende Technologieprodukte anzubieten und kein Programm-Management, welches mit den Agentur-Leistungen konkurriert.
Das Netzwerk würde dadurch Weiterentwicklungen für ihre Plattform schaffen, ähnlich wie es die Private-Network-Technologien auch machen. Im Gegenzug würden die Agenturen weiterhin ihr Geschäftsmodell an den Netzwerken ausrichten, um sich damit gemeinsam und partnerschaftlich über Wachstumsmöglichkeiten auszutauschen.
Möglichkeit A könnte zudem dazu führen, dass die Programm-Management-Leistungen nicht mehr von dem Netzwerk angeboten werden, sondern von den Agenturen. In dieser Konstellation könnten Agenturen auch Programmunterstützung und Weiterentwicklungen anbieten, um damit Konflikte mit den Advertisern zu vermeiden.
Wenn das Netzwerk sich also dazu entschließt, ein reines Technologie-Unternehmen zu werden, würde die Ausrichtung von den Advertisern auch besser verstanden, was wiederum zu steigenden Umsätzen mit Gewinnoptimierung für Advertiser führen würde, anstatt auf eine EBITDA-Optimierung der Netzwerke.



Das könnte Sie auch interessieren