Verkaufte Kundendaten 30.01.2020, 15:23 Uhr

Avast will nach Skandal Tochterfirma Jumpshot schließen

Avast macht Jumpshot dicht - jene Tochtergesellschaft, die für den Verkauf von Kundendaten an andere Unternehmen verantwortlich sein soll. Abzuwarten bleibt, welche Spätfolgen der Datenskandal für den Security-Software-Anbieter hat.
(Quelle: Avast )
Avast plant die Schließung seiner Tochtergesellschaft Jumpshot. Der Grund dafür liegt aller Wahrscheinlichkeit nach im aktuellen Datenskandal rund um Avast und Jumpshot. Wie vor wenigen Tagen bekannt wurde, hatte die Tochtergesellschaft das Surfverhalten der Avast-Antivirenprogramm-Nutzer systematisch analysiert und an Unternehmen wie Microsoft und McKinsey weiterverkauft.
Bisher hatte sich der Mutterkonzern nur spärlich zu den Vorwürfen geäußert. Nun jedoch hat Avast sich mittels Blogpost an die Öffentlichkeit gewandt. "Die Kernaufgabe von Avast besteht darin, die Sicherheit der Benutzer im Internet zu gewährleisten und den Usern die Kontrolle über ihre Privatsphäre zu geben", sagt Ondrej Vlcek, CEO von Avast. Alle Praktiken, die das Vertrauen der Nutzer gefährden, seien für das Unternehmen hingegen inakzeptabel.
Jumpshot werde seine Händler und Lieferanten weiterhin "in voller Höhe nach Bedarf und im ordentlichen Geschäftsgrad" für Produkte und Dienstleistungen bezahlen, heißt es weiter. Weiterführende Informationen in Bezug auf das Aus der Firma sollen an Kunden und Dienstleister in Kürze folgen.

Spätfolgen für Avast noch unklar

Dieser Schritt von Avast erscheint radikal, dürfte aber die Gemüter der verärgerten Kunden nur teilweise befriedigen. Dass beim Mutterkonzern völliges Unwissen über die Tätigkeiten von Jumpshot geherrscht hat, darf bezweifelt werden. Welche Spätfolgen der Datenskandal für den Security-Software-Anbieter Avast haben wird, wird sich zeigen.



Das könnte Sie auch interessieren