Digitale Transformation 06.07.2018, 11:07 Uhr

Verborgene Potenziale der Cloud-Migration

Der Weg in die Cloud öffnet Innovations-Chancen wie die Optimierung etablierter Prozesse. Für die Cloud-Integration eignet sich, statt einer umfassenden Migration, auch eine Hybrid-Architektur.
(Quelle: shutterstock.com/Phonlamai Photo )
Von Martin Ruckli, Software Engineer und Partner bei Foursight Digital
Die Zeiten, in denen Sicherheitsaspekte von Cloud-Lösungen für unternehmenskritische Anwendungen als unzureichend taxiert wurden, sind definitiv vorbei. Heute setzen zwei Drittel aller IT-Unternehmen auf Services in der Cloud. Die Services werden den hohen Sicherheitsanforderungen gerecht, sind transparent und auch komplexe Kernprozesse lassen sich zuverlässig darin ausführen.
Die Digitalisierung bringt eine Zunahme an IT-Systemen, Applikationen und Datenmengen mit hohen Speicher- und Rechenanforderungen mit sich. Investitionen in eigene statische Infrastrukturen und Systeme sind hoch und angesichts der raschen Marktentwicklung bieten sie zu wenig nachhaltige Flexibilität. Cloud-Services lassen sich hingegen flexibel buchen, skalieren und verrechnen. So ermöglichen sie die bedarfsgerechte Nutzung von IT-Leistungen, ein effizienteres Management der Unternehmens­prozesse und die erleichterte Entwicklung neuer digitaler Prozesse, und das auf einer stabilen, sicheren Betriebsumgebung.
Der Zeitpunkt, klassische in agilere IT-Strukturen durch die Cloud umzuwandeln, ist aufgrund des heute existierenden vielfältigen Angebots perfekt. Dabei stellt die Cloud-In­frastruktur (IaaS) in Form skalierbarer Rechenleistung Storage-, Server- und Netzwerk-Ressourcen bereit. Für die effiziente Entwicklung neuer Angebote kommt Platform as a Service (PaaS) zum Einsatz und Software as a Service (SaaS) stellt die Basis sowie die Anwendungen zur Verfügung.
Unternehmen können sich auf die Business-relevanten Prozesse konzentrieren und Services wie Authentifizierung lassen sich ebenfalls aus der Cloud beziehen. Schnittstellen (APIs) erlauben es Entwicklern, Optimierungen an Anwendungen und Services vorzunehmen, oder sie ermöglichen die Realisation neuer Cloud-Native-Lösungen. Und sie ermöglichen das Management und die Orchestrierung der Prozesse und Services. Ohne Cloud-Ressourcen ist es für Unternehmen heute schwierig und mit hohem Aufwand verbunden, mit dem rasanten Tempo an Innovationen mitzuhalten. Schnelle Anpassungen an die sich stetig wandelnden Kundenbedürfnisse sind gefragt.

Cloud-Migrationsanalyse

Ein erfolgreicher Wechsel hängt von der Komplexität der bestehenden Anwendungsarchitektur und vom Grad der Anwendungskopplung ab. Zuallererst empfiehlt es sich, die kritischen Applikationen und Prozesse des Kerngeschäfts zu eruieren. Denn sie bilden das Herzstück eines Unternehmens. Bei produzierenden Unternehmen handelt es sich um Abläufe im Rahmen der Produktherstellung, bei Dienstleistern um solche zur Produktentwicklung. Sie agieren mit marktorientierten, unterstützenden und übergreifenden Prozessen.
Die genaue Analyse der Unternehmensprozesse und ihres Digitalisierungsgrads stellt fest, welche Anwendungen cloudfähig sind, welche an­gepasst und welche durch moderne Lösungen ersetzt werden müssen. Nicht selten werden auch Prozesse erstmals überhaupt durchgängig digitalisiert.
Die Potenziale, die sich während der Konzeptionsphase einer Cloud-Migration eröffnen, hängen vom Grad der Analysebereitschaft ab. Bei Unternehmen, deren Priorität vor allem auf die eigentliche Migration ihrer bestehenden Ressourcen in die Cloud fokussiert, sind meist weniger Entwicklungsarbeiten nötig, beispielsweise bei der Migration zu Micro-Services. Die Vorteile, die eine Cloud-Lösung bietet, können rasch realisiert werden: Ressourcenunabhängigkeit sowie Erhöhung der Sicherheit und Verfügbarkeit. Auch für diejenigen Unternehmen, die eine rasche Cloud-Migration bevorzugen, bieten sich später Möglichkeiten, beispielsweise mit Cloud-Native-Entwicklungen weitere Optimierungen und individualisierte Lösungen zu realisieren.



Das könnte Sie auch interessieren