So gelingt KMUs der Einstieg in die Cloud

Aussitzen geht nicht

Quelle: IDC
Entsprechend tendieren viele Mittelständler dazu, das Thema Cloud einfach zu ignorieren. Doch dies ist keine Lösung. Schließlich sind nicht nur mobile Geräte Realität, sondern auch Schatten-IT. Falls das Unternehmen seinen Mitarbeitern keine praktisch nutzbaren Apps bereitstellt, helfen sich diese selbst und verwenden Lösungen aus dem privaten Bereich. Ob Dropbox, Box, OneDrive, WhatsApp oder Facebook: Diese Anwendungen entsprechen kaum den in Unternehmen erforderlichen Sicherheitsstandards. Zudem bleibt deren Nutzung der IT-Abteilung oft verborgen, sodass sie nicht kontrollieren kann, was die Mitarbeiter hier genau tun.
Im ersten Schritt sollte ein Unternehmen herausfinden, wie groß das Problem tatsächlich ist. Häufig wird es unterschätzt. Während IT-Verantwortliche meist davon ausgehen, dass die Mitarbeiter etwa zehn Apps unerlaubt nutzen, sind es in Wirklichkeit oft bis zu 100. Anschließend ist zu analysieren, welche Cloud-Dienste wie häufig für welche Aufgaben eingesetzt werden.

Sichere Cloud-Alternativen anbieten

Dropbox, Box & Co.: Mit speziellen Versionen ihrer Cloud-Dienste versuchen diese Provider, den Sicherheitsstandards von Unternehmen besser zu entsprechen.
Ein schlichtes Verbot der unerlaubt genutzten Apps führt oft nur zu unzufriedenen Mitarbeitern, da sie bestimmte Aufgaben dann sehr viel umständlicher erledigen müssen. Dies wiederum zieht nach sich, dass Kollegen das Verbot ignorieren - nicht aus bösem Willen, sondern um Arbeitsprozesse effektiv durchzuführen. Daher sollten diese Apps nicht einfach untersagt, sondern durch sichere und für den Unternehmens­einsatz geeignete Anwendungen ersetzt werden. Dies erfordert eine Marktrecherche, Mitarbeiterumfragen, Entwicklungsaufwand für individuelle Anpassungen sowie Test- und Implementierungsphasen. Viele Mittelständler fürchten den dafür nötigen Aufwand in Bezug auf Personal und Zeit. Zudem fehlt ihnen oft das nötige Risikobewusstsein.
Dabei gibt es bereits viele attraktive Cloud-Lösungen für Unternehmen. Ob AWS, Google, Azure, IBM oder Hoster, die cloudähnliche Dienste bereitstellen: Aufgrund des starken Wettbewerbs bieten sie einfach nutzbare, sichere und individuell anpassbare Lösungen. Aber nach welchen Kriterien sollten Mittelständler den Provider aussuchen?



Das könnte Sie auch interessieren