Schweiz als Partnerland 02.07.2015, 09:40 Uhr

CeBIT setzt erneut auf das Thema Digitalisierung

Wie bereits 2015 wird die Digitalisierung der Wirtschaft auch im kommenden Jahr wieder eines der Kernthemen der CeBIT sein. Das offizielle Partnerland der Messe ist diesmal die Schweiz.
(Quelle: Shutterstock/Kotkoa )
Auch im kommenden Jahr wird die Digitalisierung der Wirtschaft eines der Topthemen der CeBIT sein. Wie am Mittwoch außerdem bekanntgegeben wurde, wird die Schweiz 2016 das offizielle Partnerland der CeBIT sein. 2015 war es China.
Schweizer Berge: Nach Ansicht der Messe AG ist die Schweiz ein Musterland der Digitalisierung.
Quelle: Shutterstock/Fedor_Selivanov
"Es gibt kaum ein Land, das sich so intensiv dem Thema Digitalisierung verschrieben hat - die Schweiz ist daher prädestiniert, das Partnerland der kommenden CeBIT zu werden", sagt Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG. Laut Messe AG sehen 80 Prozent der Schweizer Unternehmen die Digitale Transformation als Chance für das eigene Geschäft. In anderen Ländern seien es nur 64 Prozent. "Die Schweizer Unternehmen und Institutionen werden mit ihrem exzellenten Knowhow und hoch innovativen Lösungen der internationalen CeBIT-Branche und ihren Anwenderindustrien starke Impulse verleihen", hofft Frese.
Ein Analyst der Deutschen Bank stand der Digitalisierung dagegen vor kurzem deutlich kritischer gegenüber. Für viele Arbeiter würde sie eine "trostlose Zukunft" bedeuten. Auch Cisco rechnet mit durchaus ernsten Folgen durch die Digitalisierung. Bis zu 40 Prozent aller Unternehmen werde sie zurückwerfen oder gar verdrängen.

Big Business in Hannover: INTERNET WORLD Business zeigt die besten Schnappschüsse von der CeBIT. Mit dabei: Whistleblower Edward Snowden, Kanzlerin Merkel und adrette Hostessen.


Ein Lächeln hat schon immer viel bewirken können - ein Verfahren zum Bezahlen per Lächeln hatte Alibaba-Chef Jack Ma auf der CeBiT 2015 präsentiert.



Das könnte Sie auch interessieren