Warum die Blockchain den Handel revolutionieren wird

Händler werden zu Brokern

Das konventionelle Handelsmodell "Verkauf von Ware" reicht langfristig nicht. Händler müssen neue Quellen der Wertschöpfung mit service-basierten Geschäftsmodellen finden. Durch die Erstellung digitaler Abbilder von physischen Gütern wie einem Kleidungsstück oder exklusivem Alkohol sind anteilige Eigentumsrechte auf der Blockchain abbildbar.
Diese können Kunden auch frühzeitig erwerben und dadurch die Produktion des Herstellers finanzieren. Händler können dabei die Rolle des Abschlussvermittlers übernehmen. Das Start-up Cask Coin hat zum Beispiel eine Whisky-basierte Kryptowährung entwickelt. Durch den Erwerb von Coins erhalten Kunden Anteile an einem seltenen Whisky und können die Anteile später gewinnbringend verkaufen.

Zusammenfassung

Der Einsatz von Blockchain im Handel beginnt zwar erst, aber insbesondere bei Supply Chain und Kundenbindung sehen wir erste Anwendungen mit hohem Potenzial. Wirkliche Disruption entsteht durch dezentralisierte Handelsplattformen, automatisierten Handel im Internet der Dinge sowie neue Geschäftsmodelle.
Eine wichtige Erkenntnis: Blockchain als reine Technologie schafft keinen Mehrwert. Im Vordergrund steht die Transformation von Geschäftsmodellen und Kooperationen. Um einen nachhaltigen Nutzen für das operative Geschäft zu generieren, muss Blockchain mit anderen Technologien wie IoT und digitalem Identitätsmanagement kombiniert und - noch wichtiger - ein Ökosystem aus relevanten Partnern gebildet werden.



Das könnte Sie auch interessieren