Datenkontrolle 14.08.2019, 10:07 Uhr

Big Player sollen User für ihre Daten bezahlen

Tech-Konzerne wie Amazon, Facebook oder Google verdienen sich eine goldene Nase mit dem gezielten Auswerten von Daten. Ein Schweizer Start-up will dafür sorgen, dass Internetkonzerne Nutzer für ihre Daten bezahlen.
(Quelle: shutterstock.com/Viktoria Kurpas )
Daten gegen Belohnung: Vetri honoriert das Beantworten von Datenanfragen mit Token, die sich etwa in Gutscheine umwandeln lassen.
Quelle: Vetri
Tech-Konzerne wie Amazon, Facebook oder Google verdienen sich eine goldene Nase mit dem gezielten Auswerten von Daten. Dazu verwenden sie nebst vielem anderen die Spuren, die User beispielsweise beim Surfen oder Liken von Content hinterlassen. Unternehmen, die über diese Plattformen ihre Produkte bewerben wollen, lassen für diese Insights gerne Geld springen - und das nicht zu knapp. Die Menschen, die diese Daten produzieren und Firmen indirekt via Vermittler zur Verfügung stellen, profitieren meist kaum davon - außer dass die Schuhe, die man sich beim Online-Händler angeschaut hat, plötzlich prominent auf der nächsten Website angepriesen werden.
Yves-Alain Petitjean hat dem sogenannten Über­wachungs­kapitalismus den Kampf angesagt und will den Tech-Giganten die Suppe versalzen, die mit dem Ausleuchten der Gesellschaft ihr Geld verdienen. "Firmen wie Amazon wissen künftig besser darüber Bescheid, was ihre Kunden brauchen als sie selbst. Das ist eine Zukunft, die die Welt nicht will. Menschen möchten selbst über ihr Konsumverhalten bestimmen und ihre Daten im Griff haben", sagt er. Petitjean ist überzeugt davon, dass es Zeit für eine Ver­änderung ist. Denn die Situation werde sich mit der zunehmenden Reife von Künstlicher Intelligenz noch verschärfen. Der CFO des Zürcher E-Government-Spezialisten Procivis hat deshalb gemeinsam mit dem CEO Daniel Gasteiger ein Projekt gestartet, das den Menschen dabei helfen soll, die Kontrolle über ihre Daten zu erlangen.

Die Datenmanagement-Plattform Vetri

Dafür entwickelt Petitjean mit seinem Team derzeit die Datenmanagement-Plattform Vetri. In Zürich und Prag sind aktuell knapp 30 Personen in das Projekt involviert. Wer die Plattform nutzt, soll darüber künftig seine persönlichen Informationen verwalten können und eine Entschädigung erhalten, wenn er diese mit einem Unternehmen oder einer Organisation teilt.
Wie Petitjean erklärt, besteht die Plattform aus zwei grundlegenden Komponenten: Einer Wallet-App, über die User ihre digitale Identität und die persönlichen Informationen verwalten können und einer Web-Applikation, dem sogenannten Marketplace. Er dient Unternehmen dazu, Daten anzufordern und zu erwerben. Wer nun mit Vetri Profit aus seinen Daten schlagen möchte, baut sich zunächst ein Profil auf. Informationen wie der Name, das Geburtsdatum oder die Nationalität werden angereichert mit Daten zu Interessen, Vorlieben, Hobbys oder Tätigkeiten - also solchen, die traditionellerweise von Facebook oder Google monetarisiert werden. Die Dateneingabe erfolgt laut Petitjean manuell. Alternativ könnten jedoch auch Daten aus Facebook, Amazon oder Google angezapft werden, um den Prozess zu automatisieren. Die Profile würden außerdem mittels E-ID durch einen Drittanbieter verifiziert.
"Wir erhalten im gesamten Prozess weder Einsicht in die Daten, noch werden sie bei uns gespeichert", verspricht Petitjean. Die Informationen würden ausschließlich auf dem Smartphone der User gespeichert - es dient also gewissermaßen als Datentresor. Das bedeutet jedoch auch, dass User selbst für die Verwaltung der Daten verantwortlich sind. Haben sie kein Backup erstellt und der Speicher wird gelöscht oder geht das Gerät verloren, dann müsse das Profil neu aufgebaut werden, erklärt der Vetri-Co-Founder. In der Mehrheit der Anwendungsfälle, insbesondere im Marketingbereich, sind personenspezifische Daten nicht nötig, weshalb die Übermittlung anonymisierter Informationen in der Regel ausreicht.

Vorteile fürs Marketing

Gemeinschaft: Das Procivis-Team ist in der Zürcher Bahnhofstraße zu Hause – und entwickelt neben der Vetri-Plattform eine eigene E-ID-Lösung.
Quelle: Vetri
Petitjean zufolge kann die Plattform ihren Zweck in Bereichen erfüllen, in denen Unternehmen von Vermittlern abhängig sind. Zunächst wolle man sich auf das Umfragegeschäft konzentrieren. Hier könne Vetri Unternehmen mit seinen Usern einen Pool an Personen bieten, der sich nach spezifischen Interessen filtern lasse. "So gelangen sie an die richtigen Leute, ohne dafür ein Marktforschungsunternehmen bezahlen zu müssen."
Im Bereich Marketing sieht er ähn­liche Vorteile für Firmen. Durch den direkten Zugang zur relevanten Zielgruppe sollen sie ihre Produkte effizienter bewerben können. Doch auch die User könnten profitieren: "Weil Unternehmen genauer Bescheid wissen über ihre Interessen, bekommen sie ausschließlich Inhalte zu sehen, die für sie auch wirklich interessant sind - sofern sie ihr Profil wahrheitsgetreu und möglichst präzise aufsetzen", erklärt Petitjean. Für ihre Aufmerksamkeit werden sie am Ende von Vetri belohnt. "Persönliche Daten werden so zu einem Asset, das Einkommen schafft", sagt er.

Eine eigene Währung

Für diese neue Asset-Klasse hat Vetri gleich eine eigene Währung kreiert, und zwar in Form des gleichnamigen Blockchain-basierten Tokens. Das Team arbeitet dabei momentan auf der Ethereum-Blockchain, im vergangenen Jahr führte es das Initial Token Offering durch. Laut Petitjean soll das Vetri-Token künftig etwa gegen Gutscheine umgetauscht werden können. Hierfür würden derzeit Partnerschaften aufgegleist. Möglich sei es auch, dieses an bestimmten Börsen entweder in andere Kryptowährungen oder Fiatgeld zu wechseln.
Selbst verdient Vetri allerdings nichts mit der Plattform. Laut dem Co-Gründer würde es der Grundidee von Vetri widersprechen, als Intermediär in den Prozess einzugreifen. Denn die Technologie zielt vielmehr darauf ab, diesen abzulösen. Im Januar wurde deshalb die nicht gewinnorientiert agierende Vetri Foundation gegründet. Er könne sich jedoch vorstellen, zur Deckung der laufenden Kosten später vielleicht einmal Premium-Features anzubieten oder sich über Spenden zu finanzieren.

Prototyp vor dem Release

Nach Fertigstellung des Prototyps startet die erste Testphase mit der Community - vorerst nicht öffentlich, sondern auf Einladung der Crew. Nach den Auswertungen und einem zweiten Testlauf soll im Oktober dieses Jahres das zweite Minimum Viable Product bereit sein.
Die Welt in Bezug auf die Nutzung persönlicher Daten fairer zu machen, ist ein äußerst ambitioniertes Ziel, das Petitjean mit seinem Team verfolgt. Dessen sei er sich durchaus bewusst, erklärt der Procivis-CFO, der sich künftig ausschließlich dem Projekt widmen und die operative Leitung übernehmen wird. "Wir haben noch nie eine digitale Welt erlebt, die fair ist und den Datenschutz respektiert. Also werden die Nutzer zu Beginn auch uns gegenüber misstrauisch sein."
Vetri müsse deshalb viel in die Aufklärung der User investieren, erklären, wie die Plattform funktioniert, und aufzeigen, welche Stakeholder involviert sind. "Das Verständnis dafür zu schaffen, dass Vetri eine völlig neue Art und Weise verfolgt, mit Daten umzu­gehen, wird eine der größten Herausforderungen sein."



Das könnte Sie auch interessieren