Foto: Amazon
Sprachassistent
Zahlreiche Hersteller haben mittlerweile eine solche Software, die auf künstlicher Intelligenz beruht, auf den Markt gebracht. Die bekanntesten sind derzeit Amazons Alexa, Googles Assistant, Apples Siri und Microsofts Cortana. Für die Nutzung dieses Service haben die Anbieter Geräte auf den Markt gebracht, etwa Amazon Echo und Google Home. Durch sie kann die Software auch zu Hause im Wohnzimmer genutzt werden. Die digitale Spracherkennung ist nach Ansicht vieler Experten die Zukunft. In wenigen Jahren werden die Nutzer bei der Online-Suche keine Wörter mehr eintippen, sondern sie dem Sprachassistenten diktieren.
Welche Fähigkeiten die smarten Assistenten alles ausführen können, hängt von ihren sogenannten Skills ab. Diese können unter anderem für Alexa auch von Drittanbietern erstellt werden. Der Benutzer kann sie dann nach Bedarf auswählen und hinzufügen. Die Funktionalitäten reichen aktuell vom Steuern des vernetzten Zuhauses über das Abspielen von Musik bis hin zur Verbindungauskünften im Nah- und Fernverkehr.
weitere Themen
Sprachsteuerung
vor 3 Tagen

Warum Händler eine Voice-Strategie haben sollten


Zur Verbesserung von Siri
01.06.2020

Apple kauft kanadisches Daten-Start-up Inductiv


Voice Marketing
17.03.2020

Thomas Kabke-Sommer: "Sprachassistenten krempeln nicht nur unsere Industrie um"


Praxistipp
23.02.2020

3 Tipps für die Chatbot-Nutzung


Nutzung in den USA
05.02.2020

eMarketer korrigiert Prognose zu Voice Commerce nach unten



Qualcomm-Studie
09.01.2020

Wo die Deutschen ihre Smart Speaker am liebsten nutzen


Internet der Dinge
17.12.2019

Smarte Bestellungen: Wenn der Drucker Tinte ordert


"Alles ist angreifbar"
10.12.2019

Wie Geräte im Haushalt zu Spionen werden


Vernetzter Haushalt
04.12.2019

Wie lässt sich die Datensammelei im Smart Home einschränken?


Mitschnitte von Gesprächen
29.11.2019

Wie Sprachassistenten 2019 Datenschutzbedenken auslösten