Foto: Amazon
Sprachassistent
Zahlreiche Hersteller haben mittlerweile eine solche Software, die auf künstlicher Intelligenz beruht, auf den Markt gebracht. Die bekanntesten sind derzeit Amazons Alexa, Googles Assistant, Apples Siri und Microsofts Cortana. Für die Nutzung dieses Service haben die Anbieter Geräte auf den Markt gebracht, etwa Amazon Echo und Google Home. Durch sie kann die Software auch zu Hause im Wohnzimmer genutzt werden. Die digitale Spracherkennung ist nach Ansicht vieler Experten die Zukunft. In wenigen Jahren werden die Nutzer bei der Online-Suche keine Wörter mehr eintippen, sondern sie dem Sprachassistenten diktieren.
Welche Fähigkeiten die smarten Assistenten alles ausführen können, hängt von ihren sogenannten Skills ab. Diese können unter anderem für Alexa auch von Drittanbietern erstellt werden. Der Benutzer kann sie dann nach Bedarf auswählen und hinzufügen. Die Funktionalitäten reichen aktuell vom Steuern des vernetzten Zuhauses über das Abspielen von Musik bis hin zur Verbindungauskünften im Nah- und Fernverkehr.
weitere Themen
Praxistipp
vor 1 Tag

Wie Voice Search Webadressen verändert


Gruselalarm bei Kunden
vor 6 Tagen

"Uncanny Valley": Wenn Chatbots unheimlich sind


Skype und Cortana
08.08.2019

Auch Microsoft lässt Spracheingaben von Menschen analysieren


Nach Google
02.08.2019

Auch Apple stoppt Auswertung von Sprachaufnahmen


Vorläufig kein Mithören mehr
01.08.2019

Datenschützer stoppt Auswertung von Google-Sprachaufnahmen



Intime Gespräche aufgezeichnet
29.07.2019

Sex, illegale Geschäfte oder Arzttermine - Siri hört mit


Meine Top-Kampagne
29.07.2019

Sprachgesteuerte Werbung: Seat wirbt mit Voice Ads


Alexa, Siri und Co.
26.07.2019

Datenschutzbeauftragter: Prüfung zu Sprachassistenten steht noch aus


Smart Home
24.07.2019

Googles Nest Hub Max mit Kamera kommt im September


Voice Search
17.07.2019

5 Ranking-Faktoren für die Sprachsuche