INTERNET WORLD Business Logo Abo
Studie zur Social Media Integration
Sonstiges 02.05.2013
Sonstiges 02.05.2013

Studie zur Social-Media-Integration Zu wenig vernetzt

Social-Media-Integration ist eines der wichtigsten Schlagworte im Onlinemarketing. Trotzdem bieten 87,4 Prozent der deutschen E-Commerce-Anbieter ihren Kunden nicht die Möglichkeit, Produkte ihren Freunden zu empfehlen.

E-Mail- und Social Media Marketing bieten inzwischen zahlreiche Anknüpfungspunkte für eine kanalübergreifende Integration. Neben einer inhaltlichen Verknüpfung der kommunizierten Botschaften sind hier vor allem Verlinkungen der Unternehmensprofile in E-Mails, Share-With-Your-Network-Links (SWYN-Links) und Opt-Ins über Social Media zu nennen. Im Rahmen der Studie "Social Media Integration im E-Mail Marketing von E-Commerce Anbietern" hat die Unternehmensberatung Artegic untersucht, welche dieser Maßnahmen deutsche E-Commerce Anbieter einsetzen, um E-Mail Marketing und Social Media zu integrieren. Befragt wurden dabei die 100 größten deutschen Anbieter nach Umsatz im Jahr 2011, Untersuchungszeitraum war Juni bis Dezember 2012. 

Das Ergebnis: Nur 12,6 Prozent der untersuchten E-Commerce Anbieter integrieren SWYN-Links in ihren Newsletter. Verlinkt wird dabei meistens auf Facebook, seltener auf Twitter, Google+ oder das Bildernetzwerk Pinterest. Von den Anbietern, die SWYN-Links nutzen, ermöglichen es 72,7 Prozent, den ganzen Newsletter in Social Media zu teilen. Die übrigen 27,3 Prozent haben einzelne Angebote mit SWYN-Buttons versehen. Auffällig ist, dass keiner der untersuchten Anbieter beide Möglichkeiten in einem Newsletter bietet. 

SWYN-Links erlauben es dem Nutzer, sowohl ganze E-Mails als auch einzelne Inhalte, beispielsweise besonders attraktive Sonderangebote, mit seinen Social Media Kontakten zu teilen. Die Reichweite der E-Mail wird somit um die Social Media Kontakte der teilenden Nutzer vergrößert. Falls der Nutzer seine Einwilligung dazu erteilt hat, kann der Versender sogar nachverfolgen, in welchen Social Media Plattformen welche Inhalte geteilt wurden und wie sie sich dort weiterverbreiten, kommentiert, bewertet und geklickt werden. 

Weitere Tipps für Agenturen und Marken auf Facebook hatte Gerald Hensel in seiner Eröffnungsansprache auf der Allfacebook Marketing Conference 2013 in München parat.