INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 29.07.2014
Sonstiges 29.07.2014

Expansion nach Brasilien Spreadshirt übernimmt Vitrinepix

Leitet die neue Spreadshirt-Tochter: Gründerin Viviane Mendes

Spreadshirt

Leitet die neue Spreadshirt-Tochter: Gründerin Viviane Mendes

Spreadshirt

Mit der Übernahme der E-Commerce-Firma Vitrinepix expandiert Spreadshirt, Print-on-Demand-Plattform für Kleidung, nach Brasilien. Die neue Tochter bietet mehr als 250.000 Motive für Klamotten an.

Nun also auch Brasilien: Spreadshirt forciert seine internationale Expansion mit dem Kauf von Vitrinepix, das ab sofort eine 100-prozentige Tochter des Leipziger Unternehmens ist. Geleitet wird die brasilianische E-Commerce-Firma von Viviane Mendes, die Vitrinepix im Jahr 2010 als Print-on-Demand-Plattform in Rio de Janeiro gegründet hat. Heute bieten nationale und internationale Marken und Designer sowie Privatpersonen mehr als 250.000 unterschiedliche Motive über die Plattform an.


"Internationalisierung und die Erschließung neuer Länder für unsere Kunden und Verkäufer gehören zu den zentralen Themen für unser Geschäftsjahr 2014", so Philip Rooke, Vorstandsvorsitzender von Spreadshirt. "Unsere Partner und Verkäufer agieren global. Ihnen können wir ab sofort die Vermarktung ihrer Ideen auch auf dem kontinuierlich an Bedeutung zunehmendem Markt in Brasilien anbieten."

Enormes Marktpotenzial

Das fünftgrößte Land der Welt verfügt über rund 100 Millionen Online-Nutzer, ein Drittel der Bevölkerung kauft Textilien im Web. Der Bereich Fashion und Accessoires stieg in Brasilien im Ranking der umsatzstärksten E-Commerce-Produktkategorien innerhalb von zwei Jahren von Platz 26 auf Platz 1. Insgesamt werden dem Land Zuwachsraten im E-Commerce von 15 Prozent prognostiziert.

"Die Übernahme durch Spreadshirt ist für das Wachstum von Vitrinepix, aber auch die Stabilisierung des Print-on-Demand-Marktes in Brasilien allgemein sehr wichtig", so Mendes. "Wir werden unser Produktportfolio erweitern, unsere IT-Infrastruktur verbessern und unseren Partnern viele neue Vermarktungsmöglichkeiten anbieten können." Außerdem sollen die Produktionskapazitäten ausgebaut werden.

Spreadshirt ist mittlerweile in 18 Märkten und zehn Sprachen aktiv, das Leipziger Unternehmen betreibt fünf Produktionsstandorte in Deutschland, Polen, den USA und Brasilien. Im Jahr 2013 erwirtschaftete die Plattform für On-Demand-Druck rund 72 Millionen Euro, was einer Steigerung um 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Wesentlicher Wachstumstreiber war dabei der nordamerikanische Markt. Doch auch in Europa forciert Spreadshirt sein Geschäft, unter anderem mit einer TV-Kampagne im April 2014.

Das könnte Sie auch interessieren