INTERNET WORLD Logo Abo
Ströer Interactive Logo
Sonstiges 04.12.2008
Sonstiges 04.12.2008

Neuer Vermarkter: Ströer Interactive

Die Kölner Beteiligungsgesellschaft Media Ventures führt ihre beiden Tochterfirmen Orangemedia und Ad2Net zusammen und nennt den so entstehenden, neuen Onlinevermarkter Ströer Interactive.

„So können wir besser wachsen", begründet Media-Ventures-Chef Dirk Ströer diesen Schritt. „Wir führen das Beste aus zwei Welten in Ströer Interacive zusammen." Ströer hatte im Jahr 2000 mit Jens Kunath in Hamburg Orangemedia gegründet und den Vermarkter später unter das Dach von Media Ventures gebracht. Im Sommer dieses Jahres übernahm er für 1,6 Millionen Euro außerdem Ad2Net, den unabhängigen, aber auch defizitär arbeitenden Vermarkter der Kölner Onvista-Gruppe.

Die Geschäfte von Ströer Interactive führt Rasmus Giese, der nach Stationen bei Scholz & Friends sowie AOL seit 2004 Orangemedia leitet. Ströer Interactive beschäftigt insgesamt 60 Mitarbeiter. „Wir haben fast alle der 17 Mitarbeiter von Ad2Net übernommen", so Giese. Hauptsitz des Unternehmens wird Hamburg sein, das Kölner Ad2Net-Büro wird als Standort beibehalten und ergänzt das Netz aus Filialen in Frankfurt und Düsseldorf.

Unter einem Dach vereint vermarktet Ströer Interactive die rund 500 Websites, die beide Firmen in die Fusion einbrachten. Darunter befinden sich etwa 50 stark frequentierte Premiumsites wie Gesundheit,de, SZ-Online.de, Bahn.de, Immonet.de oder Verivox.de. Alle vermarkteten Sites zusammen genommen erzielt Ströer Interactive eine Reichweite von rund 17 Millionen und würde damit im Vermarkterranking der AGOF Tomorrow Focus verdrängen und auf Platz Vier hinter Interactive Media landen. Weil sich nur ein Teil der vermarkteten Sites auswerten lässt, wird die Reichweite von Ströer Interactive nach Schätzung Gieses bei rund elf Millionen Nutzern liegen. Das bedeutet Platz Zehn im aktuellen Ranking. Ströer Interactive setzt laut Dirk Ströer pro Jahr einen „guten zweistelligen Millionenbetrag" in Euro um.

Das könnte Sie auch interessieren