INTERNET WORLD Business Logo Abo
Screenshot Edelight
Sonstiges 15.01.2009
Sonstiges 15.01.2009

"Budderbrod statt Schnitzle kaue"

Edelight kam im Weihnachtsgeschäft gut an

Edelight kam im Weihnachtsgeschäft gut an

Das Weihnachtsgeschäft bescherte der Social Community Edelight den ersten profitablen Monat seit Firmengründung.

Die Social-Commerce-Plattform Edelight hat zwei Jahre nach ihrer Gründung dank des Weihnachtsgeschäfts im Dezember 2008 ihren ersten profitablen Monat absolviert. 850.000 Besucher, 3,5 Millionen Page-Impressions sowie rund eine Million Euro vermittelten Umsatz weist Edelight-Gründer Peter Ambrozy nicht ohne Stolz aus. Damit arbeiteten die Stuttgarter im Dezember eigenen Aussagen zufolge zum ersten Mal profitabel. Den Mittelwert der vermittelten Umsätze beziffert der Gründer für das Gesamtjahr 2008 auf rund 700.000 Euro.

Auch mit der Werbeauslastung seiner Seite ist Ambrozy zufrieden. Namhafte Marken wie VISA, Samsung, Messmer Tee oder die Deutsche Post buchten umfangreiche Exklusivkampagnen auf Edelight. Sämtliche Aktionsflächen für Anlässe wie den Valentins- oder Muttertag 2009 sind nahezu komplett verkauft, neue Werbeformate wie Product Placements seit der Einführung im November ausgebucht. "Fast 90 Prozent unserer Product Placement Kunden aus der Vorweihnachtszeit haben ihre Kampagnen verlängert“, freut sich Ambrozy. Da allerdings nicht jeden Tag Weihnachten ist, folgt der Gründer trotz der positiven Zahlen lieber weiter seinem Motto "Budderbrod statt Schnitzle kaue".

Im aktuellen Geschäftsjahr will er den B-to-B-Bereich stärker ausbauen. "Auf Grund des stagnierenden Werbemarkts ist E-Commerce für viele Webseiten zu einer wichtigen Ergänzung in der Vermarktung geworden – Tendenz weiter steigend“, so seine Einschätzung. Mit der B-to-B-Lösung Visualdelight, mit der Website-Betreiber eine Art Shopping-Widget mit interessanten Produkten aus dem Edelight-Sortiment einbauen und so von Vertriebsprovisionen profitieren können, wurde ein erster Schritt in die Richtung vollzogen. Einer der ersten Nutzer ist die Website des Luxusmagazins "Elle" von Minderheitsgesellschafter Burda. In den kommenden Wochen soll eine "weitere Innovation im B-to-B-Bereich" an den Start gehen.

Das könnte Sie auch interessieren