INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 04.04.2014
Sonstiges 04.04.2014

Investitionen geplant Kaufhof will Multichannel-Meister werden

Galeria Kaufhof will Stationär- und Online-Handel stark verzahnen

Galeria Kaufhof

Galeria Kaufhof will Stationär- und Online-Handel stark verzahnen

Galeria Kaufhof

Galeria Kaufhof hat ein ehrgeiziges Ziel: In drei bis fünf Jahren will die Warenhauskette der führende Multichannel-Anbieter in Europa sein.

Galeria Kaufhof sieht ihr Heil in einer glänzenden Multichannel-Zukunft. Die Warenhauskette, die 2,5 Jahre nach dem Start der großen Multichannel-Offensive und zehn Jahre nach dem Einstieg in den Online-Handel gerade einmal 50 Millionen Euro Webumsatz vorweisen kann und für dieses Jahr einen nicht minder kärglichen Online-Jahresumsatz von 70 Millionen Euro in Aussicht stellt, sieht ihr Vorhaben, Europas Multichannel-Champion zu werden, keinesfalls als unrealistisch an. Man habe sich ja auch schon erfolgreich gegen Toys'R'Us gewehrt und den Spielwarenhandel in der Innenstadt gerettet, gibt sich Lovro Mandac, Vorsitzender der Geschäftsführung von Galeria Kaufhof, optimistisch. Entsprechend mutig wird Geld in den Multichannel-Ausbau investiert: "Unsere Investitionen sind exorbitant", so Mandac anlässlich des 135-jährigen Jubiläums des Unternehmens.

Bereits in den vergangenen Tagen wurde bekannt, dass die Warenhauskette sich von HP ein Tablet entwickeln ließ, mit dem die Verkäufer in den Filialen das eigene Sortiment verlängern können. "Ich bin überzeugt, das wird ein Renner", zitiert die Marketing-Fachzeitschrift "Horizont" den Kaufhof-Chef. Allerdings steht zu Beginn nur etwa jedem zehnten der 10.000 bis 12.000 Filialverkäufer ein solches Gerät zur Verfügung. Ab September sollen dann alle nötigen Online- und Offline-Tools fertigentwickelt sein, um den Kunden ein über alle Kanäle integriertes Einkaufserlebnis bieten zu können. "Alles, was Sie sich vorstellen können, werden die Kunden bei uns auch tun können", heißt es aus der Chefetage. Das Umsatzziel für 2017 ist ehrgeizig: 300 Millionen Euro sollen dann über das Web in die Kassen der Warenhauskette fließen - und auch die Profitabilitätsgrenze soll dann überschritten werden.

Um im Versandhandel mehr Gas geben zu können, wurde auch die Logistik optimiert und eigene Lager für den Versandhandel in Porz, Frechen und Erfurt aufgebaut. "Die Logistik ist im Handel eine Kernkompetenz, die man nicht aus der Hand geben darf", predigt Mandac. Auch personell wird die große Hoffnung, die Galeria Kaufhof in Multichannel setzt, deutlich. Im neu geschaffenen Geschäftsressort "Multichannel-Handel" soll Klaus Hellmich die Verzahnung weiter vorantreiben.

Mit einem Wert aus dem Webshop ist Mandac aber auch heute schon sehr zufrieden: Die Retourenquote liegt mit 25 Prozent weit unter dem E-Commerce-Durchschnitt von 50 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren