INTERNET WORLD Business Logo Abo
Apps für Tiere
Sonstiges 03.09.2013
Sonstiges 03.09.2013

Apps für Tiere Vierbeinige Gamer erobern die Tablets

Sie sind inzwischen eine begehrte Zielgruppe für den App-Markt: Spieleentwickler haben Haustiere wie Katzen und Hunde für sich entdeckt. Touchscreen-Spiele wie das "Game for Cats" verzeichnen Downloadzahlen im siebenstelligen Bereich.

App-Downloads boomen. Mit über 1,7 Milliarden heruntergeladenen mobilen Anwendungen für Smartphones und Tabletcomputer im Jahr 2012 legte die Download-Zahl um 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. Inzwischen entdecken immer mehr App-Entwickler eine neue Zielgruppe für sich: Tiere. T.J. Fuller und Nate Murray etwa haben bereits drei iPad-Apps für Katzen entwickelt, darunter das beliebte Spiel "Game for Cats", bei dem Katzen auf virtuelle Mäusejagd gehen können.

Auf einer anderen App können Katzen auf dem Bildschirm malen. Die beiden hatten zuvor eine Anwendung für Kinder entwickelt, die aber floppte. Anders die Apps für die Vierbeiner: "Am Anfang fand ich das ganze lächerlich, aber es wurde den Leuten wirklich wichtig", zitiert Süddeutsche.de Murray. Manche Tierbesitzer hätten sogar Bilder ihrer Katzen ausgedruckt und verschenkt. Murray zufolge wurden die Apps bereits mindestens eine Million Mal herunter geladen. Die Grundversion der Games ist jeweils gratis, erweiterte Versionen sind für 1,99 US-Dollar zu haben.

Apples iTunes Store hat bereits mehr als ein Dutzend solcher Spiele im Angebot, darunter "Catch the Mouse" oder "Cat Toys Lite". Auch der Katzenfutterhersteller Friskies ist in den Wettbewerb der Tier-Apps eingestiegen und bringt bereits mehrere Anwendungen für Katzen heraus. Das Spiel "Cat Fishing" sei dem Hersteller zufolge schon mehr als 500.000 Mal heruntergeladen worden.

Andere Apps verfolgen auch ernstere Konzepte. So will etwa ein Tierheim in Los Angeles Katzen mit iPads therapieren. Während Kritiker Computer-Spiele für Tiere für fragwürdig halten, da das Erfolgserlebnis ausbleibe, glauben andere, dass Haustiere so eine sinnvolle Beschäftigung bekommen. Um Hunde, die alleine zu Hause sind, bei der Stange zu halten, hat auch das kalifornische Start-up Petzilla eine ungewöhnliche App entwickelt: über den virtuellen Hunde-Babysitter "PetziConnect" können Besitzer rund um die Uhr per Smartphone von unterwegs mit ihrem Haustier interagieren und sogar Leckerlis verteilen.

Sind Spiele-Apps für Tiere eine gute Idee? Stimmen Sie ab!

Das könnte Sie auch interessieren