INTERNET WORLD Business Logo Abo
Erneut Beschwerde gegen Google eingereicht
Sonstiges 10.04.2013
Sonstiges 10.04.2013

Fairsearch hat Beschwerde gegen Google eingereicht Schließt Android Konkurrenz aus?

Die Organisation Fairsearch hat bei der EU-Wettbewerbskommission Beschwerde gegen Google eingereicht. Der Grund: Das mobile Betriebssystem Android soll Wettbewerber und deren Dienste systematisch ausschließen.

Der Ärger um Google reißt nicht ab: Erneut haben Konkurrenten bei der EU-Kommission Beschwerde gegen den US-Konzern eingereicht. Die Organisation Fairsearch, der unter anderem die Unternehmen Microsoft, Nokia und Oracle angehören, wirft Google wettbewerbsfeindliches Verhalten im mobilen Geschäft vor. "Google benutzt sein Android-Betriebssystem als 'Trojanisches Pferd' um Partner zu täuschen, das Mobilgeschäft zu monopolisieren und Kundendaten zu kontrollieren", sagte Fairsearch-Anwalt Thomas Vinje. Wettbewerber und ihre Dienste würden damit systematisch ausgeschlossen.

Googles Android ist das derzeit verbreitetste mobile Betriebssystem und hatte Ende vergangenen Jahres einen Marktanteil von rund 70 Prozent. Die EU-Behörde in Brüssel wollte sich zu den neuerlichen Vorwürfen zunächst nicht äußern. Gegenüber der New York Times erklärte Wettbewerbskommissar Joaquín Alumnia allerdings, Android würde im Rahmen der laufenden Untersuchungen gegen Google ebenfalls gründlich überprüft.

Bereits vor zwei Jahren hatten Konkurrenten Google vorgeworfen, sie in den Suchergebnissen zugunsten eigener Dienste und Angebote zu benachteiligen. Die EU-Kommission beschäftigt sich seitdem mit dem Fall, für dessen Lösung Google in dieser Woche eigene Vorschläge einreichen will. Die Vorwürfe weist der Suchmaschinenriese zurück.

Das könnte Sie auch interessieren