INTERNET WORLD Business Logo Abo
Govapps
Sonstiges 14.11.2012
Sonstiges 14.11.2012

Govapps Bundesregierung launcht App-Verzeichnis

"Wissenswertes über Waffensysteme der Bundeswehr", aktuelle Fahrplanauskünfte, ein "Handy-Kulturführer für den Rhein-Kreis Neuss" oder "die wichtigsten Dienstleistungen der Stadtreinigung Hamburg": mit diesen und weiteren Angeboten hat die Bundesregierung ein Portal für "öffentliche Apps" gestartet. 

Auf der Seite govapps.de hat die Bundesregierung ein Verzeichnis für "öffentliche Apps" gestartet. Sortiert nach Themen und Regionen werden Applikationen für Smartphones und PC gesammelt. Angeboten wird die Seite von dem Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik.

Das Angebot wurde anlässlich des IT-Gipfels in Essen gestartet - zunächst in einer "Public-Beta"-Version. Das Verzeichnis will seinen Fokus auf Deutschland, seine Regionen und Kommunen legen, und soll "ein zentraler Anlaufpunkt für öffentliche Apps für die Bürgerinnen und Bürger werden", wie es auf der Seite heißt. Es soll "sukzessive bürgerfreundlich und flexibel entlang der Anforderungen der Beteiligten" ausgebaut werden. 

Bürger können nach Themen in Kategorien wie "Bildung", "Famile", "Gesundheit", "Nachrichten", "Politik" oder "Soziale Netzwerke" suchen. Zudem kann gezielt nach Bundesländern unterteilt gesucht werden. Wer unter "Regionen" auf "Bundesrepublik Deutschland" klickt, kommt unter anderem auf das Angebot der Bundeswehr: "Schlagen Sie die Dienstgrade und Orden der Bundeswehr nach und lesen Sie in Kurzdarstellungen Wissenswertes über Waffensysteme der Bundeswehr", heißt es dort. Eine App unter der Kategorie "Nachschlagewerke" informiert beispielsweise über die "Wartesituation in den Straßenverkehrsämtern Neuss und Grevenbroich".

Unter der Kategorie "Soziale Netzwerke" befindet sich bislang erst eine App: "Soziale Adressen in Hessen". Noch fehlen bürgerfreundliche und flexible Online-Angebote der Verwaltungen, bemängelt Spiegel Online: "Dafür kann das Portal nichts - die Bundesregierung mit ihren E-Government-Bemühungen umso mehr".

Das könnte Sie auch interessieren