INTERNET WORLD Business Logo Abo
Samsung präsentiert mit dem Samsung Z sein erstes Smartphone, das mit dem Betriebssystem Tizen läuft. Das 4,8-Zoll-Gerät soll noch im dritten Quartal 2014 kommen.
Sonstiges 02.06.2014
Sonstiges 02.06.2014

Smartphone-Neuheit Samsung zeigt erstes Tizen-Smartphone

Samsung.com
Samsung.com

Samsung präsentiert mit dem Samsung Z sein erstes Smartphone, das mit dem Betriebssystem Tizen läuft. Das 4,8-Zoll-Gerät soll noch im dritten Quartal 2014 kommen.

Mit dem Samsung Z hat der koreanische Hersteller sein erstes Tizen-Smartphone vorgestellt. Das Open-Source-Betriebssystem kommt bereits bei einigen Smartwatches der Koreaner zum Einsatz und soll in Zukunft auch vermehrt Smartphones und Smart-TVs aus dem Hause Samsung antreiben. Ebenso wie Android basiert es auf dem Linux-Kernel.

Das Samsung Z nutzt Tizen in der Version 2.2.1 und bietet ein 4,8 Zoll große DIsplay. Im Inneren werkelt ein nicht näher bestimmter Quadcore-Prozessor mit 2,3 GHz-Taktung, der auf 2 GByte Arbeitsspeicher zurückgreifen kann. Der Hauptspeicher begnügt sich mit 16 GB, allerdings lässt er sich um bis zu 64 GB erweitern. 

Das Display löst zwar "nur" mit 1280 x 720 Bildpunkten auf, dafür verspricht Samsungs Super-AMOLED-Technik kräftige Farben. Was die Kameras anbelangt, spendiert Samsung dem Samsung Z einen 8-Megapixel-Knipser auf der Rückseite, die Frontkamera bietet 2,1 Megapixel für die "Generation Selfie". Für den Akku des Tizen-Phones gibt Samsung eine Kapazität von 2600 mAh an.

Vom Android-Flaggschiff Galaxy S5 hat das Samsung Z den Fingerabdruck- und den Herzfrequenz-Sensor geerbt. Die Lederoptik auf dem Gehäuserücken kommt von der Note-Reihe. Die übrige Ausstattung beschränkt sich mit WLAN 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 4.0, NFC und LTE auf heute übliche Klassenstandards. Mit lediglich 136 Gramm und Abmessungen von 138 x 70 x 9 Millimetern fällt das Samsung Z allerdings erfreulich leicht und kompakt aus.

Das Samsung Z soll noch in diesem Jahr im Handel erscheinen. Das Tizen-Smartphone wird zunächst aber nur in Russland vertrieben - andere Märkte sollen aber folgen. Zum Preis machten die Koreaner bislang noch keine Angaben.

Das könnte Sie auch interessieren