INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 13.08.2014
Sonstiges 13.08.2014

Skully AR-1 Futuristischer Motorradhelm mit Android

Der Motorradhelm Skully AR-1 sieht nicht nur abgefahren aus, auch die Funktionen klingen futuristisch.  Als Betriebssystem dient Googles Android.

Biker dürften sich beim Anblick des Skully AR-1 erstaunt die Augen reiben: Der Motorradhelm des Herstellers Skully Systems basiert als erstes Modell auf Googles Betriebssystem Android - und bietet dem Fahrer viele abgefahrene Features.

So sind im Kopfschutz ein durchsichtiges Display sowie ein Lautsprecher integriert. Am Hinterkopf befindet sich darüber hinaus eine Weitwinkelkamera, die den Verkehr aufnimmt und die Bilder direkt in das Sichtfeld des Fahrers projiziert - ein Blick in den Rückspiegel soll dadurch überflüssig werden. Auf dem Display können auch Informationen zur GPS-Navigation eingeblendet werden. Alle Informationen sollen so eingespielt werden, dass der Fahrer nie den Blick von der Straße nehmen muss, verspricht der Anbieter.

Ein Bluetooth-Modul sorgt des Weiteren für die Verbindung zum Smartphone, Anrufe können per Sprachbefehl getätigt werden. Auch das Streamen von Musik ist möglich.

Der in Weiß und Schwarz erhältliche Helm selbst besteht aus Polycarbonat und besitzt ein ECE-Sicherheitszertifikat. Das Visier soll vor Kratzern und Beschlagen geschützt sein, der Blendschutz verdunkelt sich automatisch bei starkem Sonneneinfall.

Für die Stromversorgung ist ein integrierter Akku zuständig, der die Hightech-Features des Helms für bis zu 9 Stunden am Laufen hält - danach muss der Skully AR-1 mittels Micro-USB-Anschluss wieder mit neuer Energie betankt werden.

Das ganze Projekt wird über die Crowdfunding-Seite Indiegogo finanziert - und ist bereits auf große Resonanz gestoßen. 250.000 UD-Dollar hatte die Firma als Ziel vorgegeben, nach zwei Tagen beläuft sich die Summe aller Vorbestellungen bereits auf knapp 865.000 US-Dollar - dabei läuft die Kampagne noch 29 Tage.

Der günstigste Preis für den Skully AR-1 liegt bei 1.399 US-Dollar, das teuerste Modell, das auf vier Exemplare streng limitiert ist, schlägt mit 25.000 US-Dollar zu Buche.

Das könnte Sie auch interessieren