INTERNET WORLD Business Logo Abo
ZTE
Sonstiges 23.07.2015
Sonstiges 23.07.2015

ZTE & Corning Glass Erstes Smartphone mit antibakteriellem Display

Saubere Sache: Das ZTE Axon ist das weltweit erste Smartphone mit Antimicrobial Corning Gorilla Glass

ZTE

Saubere Sache: Das ZTE Axon ist das weltweit erste Smartphone mit Antimicrobial Corning Gorilla Glass

ZTE

Das Display-Glas des neuen ZTE Axon schützt nicht nur den Smartphone-Bildschirm vor Beschädigungen, sondern auch den Anwender vor Bakterien, Viren und Pilzen.

Der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE verbaut in seinem neuen Android-Modell Axon als weltweit erster Smartphone-Hersteller das Antimicrobial Corning Gorilla Glass. Ebenso wie das gewöhnliche Gorilla Glass zeichnet sich auch dieses chemisch vorgespannte Display-Glas durch seine hohe Bruch- und Kratzfestigkeit aus. Zusätzlich besitzt es aber auch mikrobenhemmende Eigenschaften.

Ob ein derartiger Schutz gegen Mikroorganismen wirklich notwendig ist, bleibt fraglich, denn Smartphones sind weit weniger Bakterienschleudern als viele fürchten. Ein Forscherteam rund um Markus Egert von der Hochschule Furtwangen, Campus Schwenningen, konnte anders lautende Horrormeldungen widerlegen. In ihren Studien fanden die Forscher auf Smartphone-Touchscreens gerade mal einen Keim pro Quadratzentimeter und somit gut 100 Mal weniger Mikroben als auf der menschlichen Hand oder dem häuslichen Toilettensitz.

Hygiene-Tipp

Auf den Displays wurden allerdings auch Fäkalbakterien nachgewiesen und 50 Prozent der sicher identifizierten Arten gehörten zur Risikogruppe zwei. Deshalb empfehlen die Forscher alkoholische Brillenputztücher zur hygienischen Reinigung von Smartphones. Diese können die Keimzahl um bis zu 96 Prozent reduzieren, während die von den meisten Smartphone-Herstellern empfohlene trockene Reinigung lediglich 80 Prozent der Keime entfernt.

Videos auf dem Smartphone angucken ist ein beliebter Zeitvertreib bei Jung und Alt. In diesem Jahr wächst der mobile Datenverkehr laut einer aktuellen Gartner-Prognose um satte 59 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren