INTERNET WORLD Logo Abo
Google bringt Updates für seine Datenbrille
Sonstiges 02.07.2013
Sonstiges 02.07.2013

Updates für Google Glass Browser in der Brille

Google hat die Funktionen seiner Datenbrille erweitert: Glass versteht nun gesprochene Befehle, schickt Mails an Kontakte per Fingertipp und hat einen Webbrowser integriert.

Auch ohne Antippen oder Durchsehen der Bildschirmkommandos kann mit Google Glass kommuniziert werden. Die Datenbrille kann nach dem Update Sprachanweisungen wie "laut lesen" oder "antworten" umsetzen. Darüber hinaus werden die Kommunikationsmöglichkeiten mit den Gmail-Kontakten der Nutzer erweitert. So können die Eintragungen innerhalb der Gmail-Kontaktliste angetippt und aktiviert werden. E-Mails lassen sich so an die Kontakte verschicken.

Zudem baut Google auch einen einfachen Webbrowser in die Datenbrille ein. Abgesehen von den bisher sichtbaren "Cards", mit denen Google Glass bisher Web-Basisinformationen darstellte, erlaubt der rudimentäre Webzugang einen tieferen Einblick in die angesteuerten Web-Inhalte. Die Navigation erfolgt über Fingerbewegungen. Die Aktualisierung wird innerhalb der kommenden Tage an die Nutzer ausgeliefert.

Was die Datenbrille im Sprachbereich alles umsetzen kann, zeigte Google kürzlich in einem kleinen Firmenvideo. Mit der Konkretisierung des Brillencomputerprojektes wird allerdings auch Kritik aus Reihen der Datenschützer laut. Diese fordern Google zum Dialog auf, um die Gefahren und Chancen der Datenbrille bereits vor der voraussichtlichen Einführung auf dem Massenmarkt Anfang 2014 auszuloten. Dass die Datenbrille nicht zur Gesichtserkennung eingesetzt werden darf, das hat der Internetkonzern klar gestellt.

Google Glass verfügt über 16 Gigabyte und ist mit den Cloud-Lösungen von Google verbunden. Die Kamera hat eine Ausflösung von fünf Megapixeln und zeichnet Videos in 720p auf. Das nur 640 x 360 Pixel große Display soll dem Träger den Eindruck eines 25-Zoll-Bildschirms vermitteln, der aus rund 2,40 Metern Entfernung betrachtet wird. Der Akku hält einen Tag lang - eine nicht näher definierte "typische Nutzung" vorausgesetzt.

Das Interesse an Datenbrillen ist in Deutschland enorm: Einer repräsentativen Befragung des IT-Verbands Bitkom zufolge hat jeder fünfte Bundesbürger (20 Prozent) Interesse an einem solchen Gerät. Knapp sieben Prozent sind schon jetzt sicher, dass sie eine Datenbrille nutzen werden,  weitere 13 Prozent können es sich vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren