INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 18.09.2014
Sonstiges 18.09.2014

Apple im Vergleich Keine Leistungsexplosion beim iPhone 6

Die Details zählen: iPhone 6

Apple.com

Die Details zählen: iPhone 6

Apple.com

Endlich hat Apple dem iPhone die Nahfunktechnologie NFC spendiert - doch diese ist nur eingeschränkt nutzbar. Aufregung gibt es auch um erste Benchmark-Ergebnisse der neuen Smartphones.

Die neue iPhone-Generation ist noch nicht einmal auf dem Markt, da hagelt es auch schon erste Kritik: Nachdem Apple sich mehrere Jahre Zeit gelassen hat, NFC in sein Smartphone zu integrieren, ist diese Funktion nun - zumindest vorerst - nur eingeschränkt nutzbar. Wie ein Apple-Sprecher dem Portal Cult of Mac bestätigte, kann die Nahfunktechnik ausschließlich für den mobilen Bezahldienst Apple Pay eingesetzt werden, der im Oktober in den USA starten soll.


Wie es weiter hieß, könnten Entwickler zunächst ein Jahr lang die Funktionalität des NFC-Chips nicht für andere Anwendungen nutzen. Ob diese Einschränkung danach aufgehoben wird, ist nicht bekannt.

Für deutsche Nutzer ist der NFC-Chip damit zunächst einmal völlig ohne Nutzen - denn wann hierzulande Apple Pay gelauncht wird, steht noch nicht fest. Doch auch solche iPhone-Käufer, die schon bald auf den Bezahldienst zugreifen können, werden sich über diese Gängelung ärgern - immerhin ermöglicht NFC zum Beispiel das einfache Pairing mit anderen Devices wie Lautsprechern oder Headsets. Ein Feature, das allen iPhone-6-Käufern erst einmal vorenthalten bleibt.


Apple Pay hatte der Konzern am 9. September 2014 im Rahmen einer großen Pressekonferenz vorgestellt. Der Dienst funktioniert im Zusammenspiel mit dem neuen iPhone 6 (Plus) oder der Apple Watch und ermöglicht bargeldloses Bezahlen in der Nähe eines kontaktlosen Lesegeräts. Der Zahlvorgang selbst wird über den Fingerabdruckscanner TouchID autorisiert.

Kein großer Unterschied zum iPhone 5S

Unterdessen sorgt eine erste Benchmark-Statistik von Rightware für Aufregung. Der Auswertung zufolge soll das iPhone 6 mit dem neue A8-Prozessor nämlich nur unwesentlich besser abschneiden als das Vorgängermodell iPhone 5S mit dem A7-Prozessor - auch wenn sich die Gesamtperformance immer noch sehen lassen kann.


Verärgert reagierten viele User auch auf die Nachricht, wonach Apple anscheinend nur 1 GB Arbeitsspeicher in der neuen iPhone-Generation verbaut hat. Zu diesem Punkt hatte der Hersteller bei der offiziellen Präsentation keine Angaben gemacht.


Zum Vergleich: In vielen Android-Smartphones sind 2 GB Arbeitsspeicher mittlerweile fast schon Standard. Manche Spitzenmodelle warten mitunter sogar schon mit 3 GB auf.

Das könnte Sie auch interessieren