INTERNET WORLD Business Logo Abo
trivago büro
Sonstiges 06.12.2016
Sonstiges 06.12.2016

Geplanter Börsengang trivago will an der Nasdaq 428 Millionen US-Dollar einnehmen

trivago
trivago

trivago, Online-Portal für Hotelbuchungen, will noch in diesem Jahr an die Börse. Einnehmen will man an der Nasdaq 428 Millionen US-Dollar, der Preis pro Aktie soll zwischen 13 und 15 US-Dollar liegen.

Es gibt News zu trivagos geplantem US-Börsengang, der noch in diesem Jahr stattfinden soll. Der Anbieter einer Hotelbuchungsseite will rund 428 Millionen US-Dollar einnehmen, der Preis pro Aktie soll zwischen 13 und 15 US-Dollar liegen, berichtet techcrunch.com.

trivago erhofft sich von dem Börsenschritt deutliches Umsatzwachstum. Das Unternehmen erzielte in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 einen Umsatz von 425,6 Millionen US-Dollar und einen Verlust von 57,8 Millionen US-Dollar.

Deutsches Erfolgs-Start-up

trivago steht im Wettbewerb zu Anbietern wie Kayak oder TripAdvisor und wurde 2005 gegründet. Sitz ist Düsseldorf. trivagos globale Hotelsuchplattform bietet nach eigenen Angaben Zugang zu rund 1,3 Millionen Hotels in über 190 Ländern. Auf der Plattform kann weltweit über 55 lokalisierte Webseiten und Apps in 33 Sprachen zugegriffen werden. trivago verlangt von Hotels eine Provision auf CPC-Basis.

2012 stieg US-Konzern Expedia ein. Die Amerikaner kauften 62 Prozent für 477 Millionen Euro. Die trivago-Gründer behielten knapp ein Viertel der Anteile. Der Börsengang wäre für trivago die Gelegenheit zum Ausstieg - Expedia und die trivago-Gründer hatten verabredet, dass ab März 2017 das Recht zum gegenseitigen Kauf und Verkauf der Anteile gültig wird.

Im September 2016 hatte The Trade Desk den Schritt an der Börse gewagt und Aktien an der New Yorker Nasdaq platziert. Seit März 2015 ist das Unternehmen damit der erste Adtech-Anbieter, der den Schritt aufs Börsenparkett wagt.

Das könnte Sie auch interessieren