INTERNET WORLD Business Logo Abo
Euroscheine
Sonstiges 08.12.2016
Sonstiges 08.12.2016

Japanischer TK- und Medienkonzern Mysteriöser Deal: Warum Softbank 50 Milliarden in die USA investiert

shutterstock.com/JohannesS
shutterstock.com/JohannesS

Softbank, ein japanischer Telekommunikations- und Medienkonzern, will 50 Milliarden US-Dollar  in die USA investieren. Das Geld soll vor allem in Start-ups und Tech-Firmen gesteckt werden. Verantwortlich für den Deal will Donald Trump sein.

Der Chef des japanischen Softbank-Konzerns hat eine Großinvestition in den USA angekündigt - doch es gibt viele Fragezeichen. Nach Angaben des designierten US-Präsidenten Donald Trump und Softbank-Chef Masayoshi Son geht es um 50 Milliarden US-Dollar (47 Milliarden Euro), die in den nächsten Jahren in den USA angelegt werden und 50.000 Arbeitsplätze schaffen sollen. Verantwortlich für den Deal will Trump sein, der das Geschäft zunächst über Twitter und dann vor Reportern in New York verkündet hatte.

Softbank hätte diese Entscheidung nie getroffen, wenn er nicht die Wahl gewonnen hätte, behauptete Trump. Details blieben indes unklar." Wir werden in neue Firmen investieren", sagte Son lediglich. Das Geld solle vor allem in Start-ups gesteckt werden. Worauf die beiden nicht eingingen: Zu eben diesem Zweck hatte Softbank bereits im Oktober einen 100 Milliarden US-Dollar schweren Fonds mit anderen Investoren angekündigt. Pikant: 45 Milliarden US-Dollar davon stammen von einem Staatsfonds Saudi Arabiens - ausgerechnet dem Land, gegen das Trump im Wahlkampf ständig gewettert hatte.

Weltweit in Tech-Unternehmen investieren

Ein Softbank-Sprecher wollte sich auf Nachfrage nicht dazu äußern, ob die von Son und Trump genannte Investitionssumme von 50 Milliarden US-Dollar in den USA Teil dieses geplanten Fonds ist. Fest steht: Softbank selbst bringt bei der Initiative, die weltweit in Tech-Unternehmen investieren soll, lediglich 25 Milliarden US-Dollar ein. Der Großteil entfällt auf die Saudis, denen Trump wiederholt vorgeworfen hatte, über Spenden an die Stiftung seiner demokratischen Rivalin Hillary Clinton Einfluss in den USA kaufen zu wollen.

Dass es bei der angekündigten Großinvestition um Geld aus dem Investmentfonds geht, erschiene plausibel. Mit einem Börsenwert von gut 60 Milliarden US-Dollar und Schulden von 111 Milliarden dürfte es für Softbank nach Ansicht von Experten bereits einen finanziellen Kraftakt darstellen, die 25-Milliarden-Beteiligung an dem Fonds aufzubringen.

Ebenfalls unklar ist, ob in den zugesicherten 50 Milliarden US-Dollar Fremdkapital berücksichtigt ist, die Nettoinvestitionssumme könnte deutlich niedriger sein. Angesichts all dieser Fragezeichen laufen die Spekulationen, welche Pläne Son verfolgt, auf Hochtouren.

Alte Geschichten, neue Deals

An den Finanzmärkten lässt das Treffen zwischen Son und Trump, nach dem der Softbank-Chef den Deregulierungseifer des künftigen US-Präsidenten lobte, auch eine alte Übernahmegeschichte wieder hochkochen. Zum Softbank-Konglomerat gehört der US-Mobilfunker Sprint, der jahrelang versucht hatte, die Telekom-Tochter T-Mobile US zu schlucken. Die Versuche waren jedoch an den Kartellwächtern gescheitert. Unter Trumps Regierung könnte sich dies jedoch ändern. T-Mobile hatte einen Börsenwert von etwa 46 Milliarden US-Dollar.

Der japanische Milliardär Son wagt gern große Einsätze. Der Sohn eines koreanischen Fischers gründete Softbank 1981 als Firma für den Handel mit PC-Software. Der Durchbruch kam schnell mit einem glücklichen Exklusiv-Deal mit der Elektronik-Handelskette Joshin Denki. Das dabei verdiente Geld investierte Son in viele junge Unternehmen - unter anderem Yahoo. Die frühe Investition in den Internet-Pionier erwies sich als Goldgrube. 2012 erwarb Son für mehr als 20 Milliarden US-Dollar die Mehrheit am US-Mobilfunk-Anbieter Sprint.

Das könnte Sie auch interessieren