INTERNET WORLD Logo Abo
Verwaister Einkaufswagen in einer Hecke
Sonstiges 02.01.2009
Sonstiges 02.01.2009

Webweihnachten in den USA: Umsatzeinbruch um drei Prozent

Viele virtuelle Einkaufswägen blieben an Weihnachten irgendwo stehen
(Foto: gabisch/pixelio.de)

Viele virtuelle Einkaufswägen blieben an Weihnachten irgendwo stehen
(Foto: gabisch/pixelio.de)

Die gute Nachricht zuerst: Amerikanische Online-Händler haben im Weihnachtsgeschäft 2008 mehr Internet-Besucher auf ihre Seiten gezogen als in den Vorjahren. Doch bei den Umsätzen sieht das Bild ganz anders aus.

25,5 Milliarden Dollar haben amerikanische Online-Händler in der Weihnachtszeit zwischen dem 1. November und dem 23. Dezember erzielt. Das sind drei Prozent weniger als im Vorjahr (26,3 Milliarden Dollar), meldet US-Marktforscher Comscore. Als Gründe nennen die Auguren weniger Einkaufstage zwischen Thanksgiving und Weihnachten sowie das schlechte Konsumklima.

An Interesse mangelte es den Web-Händlern indes nicht: Das Online-Warenhaus Amazon, das entgegen dem von Comscore ermittelten Trend wieder ein Rekordgeschäft verzeichnete, zählte sieben Prozent mehr Besucher als im Vorjahr, Walmart registrierte vier Prozent mehr Visits, Apple 19 Prozent und Hewlett-Packard gar 28 Prozent. Allein das Online-Auktionshaus Ebay schaffte es nicht, trotz massiver Werbekampagnen und Schnäppchenversprechen die Websurfer zu faszinieren. Hier konstatiert Comscore ein Besucherminus von vier Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren