INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 04.11.2013
Sonstiges 04.11.2013

Die E-Commerce-Trends des Tages - 04.11.2013 Vorläufige Rettung für Weltbild

Mit einer Finanzspritze in Höhe von bis zu 60 Millionen Euro wollen die Gesellschafter des taumelnden Medienunternehmens Weltbild die drohende Insolvenz erst einmal abwehren. Danach ist offenbar Tabula Rasa in Form eines Kapitalschnitts angesagt. Außerdem in den E-Commerce-Trends: Zalando setzt auf Inspiration und Bloomingdale's wehrt sich gegen Retourenbetrug.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Die Weltbild-Gesellschafter wollen bis zu 60 Millionen Euro in das strauchelnde Medienunternehmen investieren. Damit wäre kurz vor dem Start ins Weihnachtsgeschäft die drohende Insolvenz erst einmal vom Tisch. Für den zukünftigen Neuanfang planen die Gesellschafter offenbar einen Kapitalschnitt, bei dem sich das Gros der Anteilseigner aus dem Unternehmen verabschiedet. Von den zwölf Bistümern wollen München, Freising, Mainz und Hildesheim weitermachen. Auch die Soldatenseelsorge Berlin bleibt weiter an Bord. Insgesamt verlieren die Alt-Gesellschafter durch den Kapitalschnitt Anteile im Wert von annähernd 130 Millionen Euro. >>>Buchreport.de

Zalando (I) hat schon wieder einen Investor von seinem Geschäftsmodell überzeugt: Der US-Investor Putnam hat sich mit zwei Prozent an dem Modeversender beteiligt. Branchenexperten schätzen den Kaufpreis auf rund 72 Millionen Euro. >>>Textilwirtschaft.de

Zalando (II) hat den Menüpunkt "Inspiration" in seine Header-Navigation integriert und dafür den Punkt Kosmetik herausgeschmissen. Unter Inspiration finden sich weitere Menüpunkte wie New-In, Must-Haves, Shop by Style oder Zalando Love. >>>ExcitingCommerce.de

Unter Blackfridaysale.de werden am 29. November mehr als 500 deutsche Online-Shops über eine Million exklusive Angebote vertrieben. Den Initiatoren ist es gelungen, mehr als die Hälfte der Top-100-Onlineshops zu überzeugen, darunter Marken wie Saturn, Galeria Kaufhof, Runners Point, Deichmann oder The Body Shop. >>>Moebelkultur.de

Google hat seine Flugsuche Google Flights in Deutschland gelauncht. Wer Zielort und Abflugdatum eingibt, erhält Flugverbindung und Kosten angezeigt. >>>ibusiness.de

Getgoods Börsenwert rauscht in den Keller, doch selbst der aktuelle Tiefstand von unter 24 Millionen Euro perlt an dem E-Commerce-Unternehmen ab. Man sehe keine Gefahr für eine wirtschaftliche Notlage, stattdessen arbeite man an der halben Milliarde Umsatz für dieses Jahr und stehe kurz vor der Bekanntgabe weiterer strategischer Partnerschaften und Beteiligungen von Investoren. >>>ExcitingCommerce.de

Der Preisvergleichsdienst Geizhals hat einen neuen Mitgesellschafter. Der Heise Zeitschriften Verlag, der schon lange mit dem E-Commerce-Unternehmen kooperiert, hat 24 Prozent der Anteile übernommen. Das Unternehmen passe nicht nur von der Zielgruppe, sondern auch von der Kultur her zu Heise, heißt es zur Erklärung. Der Verlag will jetzt die Anzeigenvermarktung des Preisvergleichsdienstes übernehmen. >>>Deutsche-Startups.de

Reuter.de kämpft um Gleichstellung bei seinen Lieferanten. Weil der Sanitär-Premiumhersteller Dornbracht dem Online-Badhändler über längere Zeit Ware verweigert hatte, zog Firmenchef Bernd Reuter in zweiter Instanz vor das OLG Düsseldorf, nachdem das Landgericht Köln die Schadensersatzklage von Reuter gegen Dornbracht abgelehnt hatte. Die Richterin in Düsseldorf sieht die Sache offenbar anders und deutete "bezweckte Wettbewerbsbeschränkungen" an. >>>Welt.de

- INTERNATIONAL -

Zalando liefert ab sofort in der Schweiz auch am Samstag ohne Zusatzkosten für die Kunden aus. Was für deutsche Kunden gang und gäbe ist, ist in der Schweiz erst seit Mitte des Jahres von der Schweizer Post eingeführt. Händler müssen dafür ordentlich in die Tasche greifen, der Verband des Schweizerischen Versandhandels allerdings schätzt, dass Zalando auf Grund seines Paketvolumens eine gute Verhandlungsgrundlage gehabt haben dürfte. >>>VSV-Blog

P&G Professional rüstet sich für den B-to-B-Webhandel. Auf einer neuen E-Commerce-Site vertreibt das Unternehmen professionelle Reinigungsmittel an Hotels, Restaurants und andere Unternehmen. Sie können nun rund um die Uhr ihr Reinigungssortiment aufstocken und sich die Bestellung bequem ins Unternehmen liefern lassen. >>>Retailing Today

Groupon hat seinen Online-Auftritt überarbeitet. Auf mobilen Endgeräten gibt es ab sofort einen "Local Explorer", der via Push-Nachricht Deals abgestimmt auf den jeweiligen Ort des Nutzers ausliefert. Außerdem gibt es ab sofort auf jeder mobilen Seite ein prominent platziertes Suchfeld. Im stationären Web liefert Groupon kuratierte Produktvorschläge, basierend auf den Interessen des Nutzers, früheren Käufen und Kunden mit ähnlichen Interessen. >>>TechCrunch.com

Amazon-Kunden in den USA müssen seit 1. November mehrheitlich Umsatzsteuern auf ihre bei Amazon getätigten Käufe bezahlen. Branchenexperten erwarten nicht, dass die Beliebtheit von Amazon darunter arg leiden wird. >>>WSJ.com

Amazon versucht mit einem neuen Angebot, in den USA Kunden für sein Angebot "Prime" zu begeistern. Sie erhalten monatlich ein kostenloses Kindle-Book - und das auch noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin. >>>CNet.com

eBay testet ein neues Layout für seine Listing-Pages. Dabei rücken die Händlerinformationen deutlich in den Hintergrund. eCommerceBytes sieht darin Vor- und Nachteile. >>>eCommerceBytes.com

Der Online-Juwelier Blue Nile hat seine Nettoumsätze im dritten Quartal um 10,1 Prozent auf 98,9 Millionen US-Dollar gesteigert. Vor allem im Ausland legte Blue Nile zu: Hier wuchsen die Umsätze um 22,9 Prozent auf 17,1 Millionen US-Dollar, in den USA lag das Plus bei 7,1 Prozent auf 57,9 Millionen US-Dollar. >>>Retailing Today

Der Online-Modeversender ModCloth will hohen Retouren aufgrund von Passformproblemen mit einem neuen iPhone-App-Feature begegnen. "Fit for me" schlägt Nutzern Produkte vor, die anderen Nutzern mit ähnlichen Maßen gut gepasst haben. ModCloth hat dafür allerdings auch Daten, die anderen Modehändlern fehlen dürften. Bei den Bewertungen fragt das Unternehmen nämlich auch Größe, Körbchengröße, Taillen- und Hüftumfang ab. 80 Prozent der auf der Seite angebotenen Produkte wurden bewertet, 55 Prozent der Bewertungen integrieren Nutzermaße. >>>CNet.com

Der dänische Modekonzern Bestseller (Jack & Jones, Vero Moda) will seine Beteiligung am dänischen Online-Händler Smart Guy von zehn auf 25,91 Prozent erhöhen. Schon jetzt ist die Gruppe an Asos (28 Prozent) und Zalando (zehn Prozent) beteiligt. >>>Textilwirtschaft.de

Bloomingdale's wehrt sich gegen Retouren-Betrug. Um zu verhindern, dass Kleider getragen und dann zurückgeschickt werden, hat das Handelsunternehmen bei Stücken über 150 US-Dollar große Plastikschilder angebracht, die nur schwer zu entfernen sind. Werden die Schilder entfernt, sind Retouren ausgeschlossen. Laut der US-Handelsorganisation NRF kosteten betrügerische Retouren den Online-Handel im Weihnachtsgeschäft 2012 2,9 Milliarden US-Dollar. >>>eCommerceBytes.com

- BACKGROUND -

Zahlungsausfall: Wer einen Onlineshop erfolgreich betreiben will, muss zwei Dinge miteinander vereinbaren: Er muss seinen Kunden bequemes Einkaufen ermöglichen, sich aber gleichzeitig gegen Betrug und Zahlungsausfälle absichern. Wie sich E-Commerce-Betreiber vor Missbrauch schützen können, erklärt Jens Kühle, Geschäftsführer von DIG (GFKL-Gruppe), einem Spezialisten für Forderungsmanagement. >>>Internetworld.de

Webshop-Relaunches: Die Eidgenossen feilen massenweise an ihren Webshops. Die Schweizer E-Commerce-Beratung Carpathia hat sich die Änderungen genauer angesehen. >>>Carpathia-Blog

Logistik: Während DHL in Stockholm die Lieferung von Paketen durch Privatpersonen testet, baut in Deutschland das Startup Bidcourier einen ähnlichen Dienst auf. Zwei Gründer und zwei Praktikanten basteln an der Plattform Bidcourier.de, auf der Auftraggeber Lieferaufträge einstellen und anschließend von potenziellen Lieferanten Angebote erhalten können. >>>Onlinehaendler-News.de

- ZAHL DES TAGES -

Mehr als sechs Milliarden Euro Umsatz will Otto in diesem Jahr allein über das Internet erwirtschaften. Im Vorjahr lag der Wert bei 5,7 Milliarden Euro. Otto.de soll um zehn Prozent wachsen, andere Internet-Unternehmen vermelden hoch zweistellige Wachstumsraten: So wuchs der Spielwarenanbieter MyToys im ersten Halbjahr um 20 Prozent, Limango um 28,6 Prozent und Baumarkt direkt um 15 Prozent. Die Rendite, die im vergangenen Geschäftsjahr von 2,2 auf 3,3 Prozent stieg, soll auch dem Niveau "sicher" gehalten werden. >>>Der Handel

Das könnte Sie auch interessieren