INTERNET WORLD Business Logo Abo
Flugzeug im Landeanflug
Sonstiges 12.08.2015
Sonstiges 12.08.2015

Bitkom-Umfrage Vier von zehn Passagieren wollen Internet im Flugzeug

Shutterstock.com/Brian Kinney
Shutterstock.com/Brian Kinney

Einer Umfrage des Bitkom zufolge wünschen vier von zehn Passagieren während des Fluges Zugang zum Internet. Besonders groß ist das Interesse bei den 30- bis 49-Jährigen.

Auch wenn man mittlerweile sogar während Start und Landung das Tablet oder Smartphone im Flugzeug-Modus benutzen darf - einen Internet-Zugang an Bord vorzufinden, ist bei den meisten Airlines bislang immer noch die  Ausnahme.

Zum Leidwesen vieler Passagiere: 44 Prozent würden gerne während des Flugs surfen, wie eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom herausgefunden hat. In der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen sind es sogar 49 Prozent. Doch es gibt auch eine Gegenbewegung: So haben auf der anderen Seite 49 Prozent der Befragten auch kein Interesse daran, in Zukunft über den Wolken ins Internet zu gehen.

Dennoch: "Mittelfristig wird es in der Luft  genauso normal sein wie am Boden, seine E-Mails zu checken, soziale Netzwerke zu nutzen oder Nachrichten zu lesen", glaubt Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bitkom.
 
Bis es soweit ist, wird aber wohl noch einige Zeit vergehen. Denn ein Internetzugang ist erst bei wenigen Airlines beziehungsweise nur auf ausgewählten Strecken verfügbar. Ein Grund dafür ist auch, dass der technische Aufwand zur Bereitstellung von Internet an Bord vergleichsweise hoch ist. Doch das soll sich bald ändern: "Zukünftig werden die Signale verstärkt über Sendemasten am Boden und seltener über Satelliten gesendet. Das wird auch die Verfügbarkeit und Datenraten erhöhen", so Rohleder.

Noch schlägt sich der technische Aufwand aber in hohen Preisen nieder. Das ist - neben der seltenen Verfügbarkeit - der Hauptgrund, warum bislang erst zwei Prozent der Passagiere einen Internetzugang an Bord genutzt haben.

Internetnutzung, Mobile, Social Media: Die Digitalisierung schreitet weltweit ungebremst voran. Besonders stark ist das Wachstum der User, die mit mobilen Geräten auf soziale Netzwerke zugreifen.

Das könnte Sie auch interessieren