INTERNET WORLD Business Logo Abo
Stärkere Kontrolle für Online-Lebensmittelhandel
Sonstiges 23.01.2012
Sonstiges 23.01.2012

Stärkere Kontrolle für Online-Lebensmittelhandel Verbraucherschutz jagt schwarze Schafe

Online-Händler, die Lebensmittel im Sortiment führen, müssen sich bei der Lebensmittelkontrolle registrieren. Jeder Vierte allerdings hat das noch nicht getan.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) will künftig den Online-Handel mit Lebensmitteln stärker kontrollieren. "Der Einkauf von Lebensmitteln im Internet soll so sicher werden wie der Einkauf von einem Brot beim Bäcker um die Ecke", erklärt BVL-Präsident Helmut Tschiersky-Schöneburg.

Um Brot und Butter geht es bei der Offensive allerdings weniger. Im Visier der Verbraucherschützer sind vielmehr potenziell risikobehaftete Produkte, die beispielsweise als Nahrungsergänzungsmittel, Sportlernahrung oder diätische Lebensmittel angeboten werden, obwohl es in Wirklichkeit Arzneimittel seien.

Ein erster Vorstoß des BVL in Zusammenarbeit mit mehreren Bundesländern verfolgt das Ziel, Webhändler aufzuspüren, die noch nicht bei der Lebensmittelkontrolle registriert sind. Davon gibt es augenscheinlich viele: Mit Hilfe einer speziellen Software des Bundeszentralamtes für Steuern wurden insgesamt rund 1.800 Webhändler gefunden, die mit Lebensmitteln handeln. Jeder vierte davon war nicht registriert.

Das könnte Sie auch interessieren